Hinter den Kulissen: FP-Bitschi gilt als Hindernis für künftige Koalition

VN / 05.04.2019 • 18:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Blauer Landesparteichef Christof Bitschi würde als Landesrat von VP wohl nicht akzeptiert, heißt es im Landhaus .  VN
Blauer Landesparteichef Christof Bitschi würde als Landesrat von VP wohl nicht akzeptiert, heißt es im Landhaus . VN

Politik, Parteien und Personen: Die VN beleuchten in ihrer wöchentlichen Rubrik Hintergründe.

Gedankengänge Gerüchte können sich hartnäckig halten und für Diskussionsstoff sorgen. Dazu zählt auch jene im Landhaus kursierende These, wonach Christof Bitschi (27, FP) als junger Landesparteichef ein Hindernis für eine künftige blaue Regierungsbeteiligung im Land sein könnte. Immerhin gilt ausgerechnet Innenminister Herbert Kickl (50, FP), der hierzulande von allen Seiten kritisiert wird, als politisches Vorbild des ehrgeizigen Brandners. „Bitschi als Landesrat wird von der Volkspartei wohl nicht akzeptiert“, heißt es dort. Es gibt bereits Gedanken für Alternativen: nicht nur Daniel Allgäuer (54, FP), der als moderat gilt, könnte Landesrat werden, auch die Bregenzer Wirtin Andrea Kinz (59, FP) wird offenbar als ministrabel gesehen. Bitschi würde so zum Klubchef aufsteigen und Parteichef bleiben, bei der nächsten Nationalratswahl jedoch ins Parlament nach Wien wechseln. Eines steht jedenfalls für viele Blaue fest: „Wenn wir weitere fünf Jahre in Opposition ausharren, bleibt bei uns nach der Wahl kein Stein auf dem anderen.“

Eingestellt Als erstmals über den ehemaligen Millionenbetrüger Michael S. und seine Bereichsleiterfunktion bei der Integra berichtet wurde, stand auch die Arbeiterkammer (AK) von Präsident Hubert Hämmerle (57) in der Kritik. Die AK ist schließlich Integra-Gesellschafterin. AK-Direktor Rainer Keckeis (60) wies jede Verantwortung zurück. Die AK mische sich nicht in deren Personalentscheidungen ein. Juristisch ist sie dennoch gegen einen einstigen Integra-Mitarbeiter vorgegangen, der über die Aktion 20.000 angestellt gewesen sein soll. Er hat schwere Vorwürfe erhoben, woraufhin ihn die Kammer wegen Verleumdung zum Nachteil der AK und der Gebietskrankenkasse angezeigt hat. Die Vorwürfe sind aber im Sand verlaufen, die Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen ein. Integra-Chef Stefan Koch (44) hat nun weitere rechtliche Schritte gegen andere einstige Mitarbeiter angekündigt, die ebenso Vorwürfe erheben.

Verwirrend Bei einer Veranstaltung von Tierschützern zum Thema Tiertransporte waren jüngst fast alle Landtagsparteien mit Abgeordneten vertreten. Fast deshalb, weil die Volkspartei fehlte. Auf VN-Anfrage zeigte sich Klubchef Roland Frühstück (60, VP) verwundert, er wisse von keiner Einladung. Das Thema sei wichtig, man wäre gerne dabei gewesen. Die Einladung sei an die E-Mail-Adresse des Klubs erfolgt. Frühstück wusste also offenbar von nichts, wohl aber Landesrat Christian Gantner (38, VP). Gantner beteuerte auf Anfrage, dass er von den Tierschützern nicht eingeladen wurde, sondern der VP-Klub. Leider habe sich kein fundierter Vertreter gefunden, der Zeit für die Tierschützer gehabt hätte.