Neue Patenschaften und außergewöhnlicher Nachwuchs im Feldkircher Wildpark

VN / 09.05.2019 • 15:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Familie Schneider (Benedikt, Elisabeth, Theresa, Christiane und Christian) sind die Paten von Sikahirsch Franz-Josef. EGLE
Familie Schneider (Benedikt, Elisabeth, Theresa, Christiane und Christian) sind die Paten von Sikahirsch Franz-Josef. EGLE

Erstmals Jungtiere bei den Wölfen und Paten für Franz-Josef, Pauli und Schnüffelchen.

Feldkirch Für die ganz jungen Besucher des Wildparks sind sie die absoluten Lieblinge: die Minischweine. Zwei davon haben Paten bekommen. Für die zwölfjährige Rosalia Oberndorfer war die Begegnung mit Minischweinchen „Pauli“ Liebe auf den ersten Blick. Mama Maria und Papa Georg haben ihrer Tochter den Wunsch erfüllt: Rosalia ist für drei Jahre Patin von „Pauli“.

Familie Oberndorfer mit Tochter Rosalia, die die Patenschaft für Minischwein Pauli übernommen hat.
Familie Oberndorfer mit Tochter Rosalia, die die Patenschaft für Minischwein Pauli übernommen hat.

Auch die zweijährige Enna Burtscher aus Wien hat sich Hals über Kopf in die Schweinchen verliebt, besonders ihr Patenkind „Schnüffelchen“ hat es ihr angetan. Ihre Eltern Birte und Alexander hatten eine Patenschaft zur Hochzeit geschenkt bekommen, nun haben sie diese Aufgabe an das Töchterchen weitergegeben

Die erst zweijährige Enna Burtscher übernimmt die Patenschaft für Schnüffelchen von ihren Eltern.
Die erst zweijährige Enna Burtscher übernimmt die Patenschaft für Schnüffelchen von ihren Eltern.

Grund zur Freude hat auch Sikahirsch „Franz-Josef“: Christian Schneider hat mit seiner Frau Christiane und den erwachsenen Kindern Benedikt, Elisabeth und Theresa seine Patenschaft übernommen. Die Familie ist seit Jahren Wildpark-Fan durch und durch und hat daheim ein Sparschwein aufgestellt, in dem jeder seinen Teil für „Franz-Josef“ beiträgt. Dieser freut sich vielleicht auch schon auf den Wildpark-Frühschoppen am 7. Juli. Dort wird sein Patenonkel Christian in seiner Funktion als Kapellmeister der Stadtmusik Feldkirch den Taktstock schwingen.

Wolfsnachwuchs noch schüchtern

Die putzigen Minischweine haben in der Nacht auf Montag übrigens starke Konkurrenz bekommen: es gibt Nachwuchs bei den Wölfen. Noch gibt es aber nicht viel zu sehen, die Wolfsbabys bleiben nach der Geburt einige Tage im Bau. CEG