Gegen das Wegwerfen: „Reparieren kann jeder“

VN / 16.06.2019 • 09:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Handball-Profi Matthias Günther: „Ich versuche öfters etwas selber zu reparieren, bin aber nicht wirklich talentiert.“ VN/LERCH

Im Carla Einkaufspark schraubten am Freitag fünf prominente Vorarlberger an Elektrogeräten. Unter fachkundiger Anleitung reparierten sie kleine Schäden: Mit der Aktion machen die Caritas und der Umweltverband auf das Angebot der Reparaturcafés aufmerksam.

Gernot Schweigkofler

Altach Die Caritas und andere Einrichtungen bieten schon seit Längerem einen ganz besonderen Service. Im Rahmen von „Reparatur-Cafés“ können alte Geräte unter sachkundiger Anleitung selber repariert werden. „Reparieren kann jeder“, erklärt Karoline Mätzler von der Caritas. Den Beweis traten am Freitag fünf prominente Vorarlberger an. Handballprofi Matthias Günther, „Lehrlingspapst“ Egon Blum, Architekt Matthias Hein und die Musiker Phillip Lingg und Wolfgang Verocai bastelten unter Anleitung von freiwilligen Helfern an Elektrogeräten.

 Phillip Lingg: "Es wäre schade, so eine Rarität wie diesen Marshall-Verstärker einfach wegzuwerfen."  VN/Lerch
Phillip Lingg: „Es wäre schade, so eine Rarität wie diesen Marshall-Verstärker einfach wegzuwerfen.“ VN/Lerch

Lingg hat etwa einen alten Marshall-Verstärker mitgebracht. Zehn Jahre lang stand der mit dem Musiker auf der Bühne, jetzt „brummt“ er. Unter Anleitung geht die Fehlersuche los, ein defekter Elektroteil wird getauscht. Lingg steckt die Gitarre an, das Brummen ist noch da – es wird weitergesucht. Handballer Matthias Günther schraubt inzwischen an einem CD-Player. Das CD-Fach klemmt, das will er beheben. „Die Kinder hören damit gerne CDs, jetzt will ich ihn wieder instandsetzen.“

 Wolfgang Verocai: "Ich kann handwerklich mehr, als ich mir zutraue. Deshalb braucht es oft etwas Anlauf, vor ich mich dann wirklich ans Tun mache." VN/Lerch
Wolfgang Verocai: „Ich kann handwerklich mehr, als ich mir zutraue. Deshalb braucht es oft etwas Anlauf, vor ich mich dann wirklich ans Tun mache.“ VN/Lerch

Ein konkretes Ansinnen hat auch Verocai – ein elektrischer Eisfreihalter für seinen Teich hatte einen Kurzschluss. „Der war doppelt so gut wie der neue“, ärgert sich Verocai. Jetzt versucht er gemeinsam mit den erfahrenen Tüftlern von der Caritas, das alte Gerät zu retten. Auch Egon Blum und Matthias Hein schrauben eifrig. „Es ist ein echtes Problem, dass eine Reparatur oft nicht rentabel ist“, meint Architekt Hein. „Dabei geht so viel Wertschöpfung verloren.“

 Matthias Hein:"Ich repariere zu Hause vieles, das mache ich sehr gerne, und es ist ein Ausgleich zum dauernden Vor-dem-Computer-Sitzen im Büro." VN/Lerch
Matthias Hein:“Ich repariere zu Hause vieles, das mache ich sehr gerne, und es ist ein Ausgleich zum dauernden Vor-dem-Computer-Sitzen im Büro.“ VN/Lerch

Wie er denken viele, das zeigt der Ansturm auf die Reparaturcafés im ganzen Land. „Etwa 80 Prozent der Geräte können repariert werden“, erzählt Mätzler.  Die Helfer sind übrigens Freiwillige. „Es gibt heute kaum mehr Generalisten“, meint Mätzler. „Hier geben gerade ältere Handwerker auch viel Wissen an die nächsten Generationen weiter.“

 Egon Blum: "Auch Laien können Geräte wieder zum Laufen zu bringen. Es sind oft nur ein paar kleine Tricks, die einem gezeigt werden müssen." VN/Lerch
Egon Blum: „Auch Laien können Geräte wieder zum Laufen zu bringen. Es sind oft nur ein paar kleine Tricks, die einem gezeigt werden müssen.“ VN/Lerch

Hier klicken für eine Übersicht über die Angebote an Reparaturcafés in Vorarlberg. Die Angebote sind kostenlos, man muss aber selber Hand anlegen!