Demonstranten fordern Rücktritt von Hongkongs Regierungschefin

Politik / 17.06.2019 • 22:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam gerät immer stärker unter Druck. ap
Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam gerät immer stärker unter Druck. ap

hongkong Die Proteste gegen die Regierung von Hongkong wegen des umstrittenen Auslieferungsgesetzes reißen nicht ab. Nachdem am Wochenende bis zu zwei Millionen Menschen auf die Straße gegangen waren, versammelten sich auch am Montag wieder zahlreiche Demonstranten vor dem Sitz von Regierungschefin Carrie Lam und forderten ihren Rücktritt. Lam hatte versucht, im Eilverfahren ein Gesetz durchzudrücken, das die Auslieferung bestimmter Verdächtiger aus der Sonderverwaltungszone an China erlauben sollte. Kritiker befürchten dort Folter und unfaire Prozesse. Angesichts des massiven Widerstands aus der Bevölkerung legte Lam die Gesetzesvorlage auf Eis. Die Demonstranten wollen aber, dass das Vorhaben komplett aufgegeben wird, und fordern eine Entschuldigung von Lam für das gewaltsame Vorgehen der Polizei gegen Demonstranten. 80 Menschen wurden dabei am vergangenen Mittwoch verletzt.

Ein Mitglied des Hongkonger Exekutivrats gab sich am Montag reumütig. Es sei ein „großer Fehler“ gewesen, nicht im Vorfeld die Meinung der Öffentlichkeit über das Gesetzesvorhaben einzuholen, sagte Lam Ching Choi. Er rechne auch damit, dass sich die Regierungschefin in naher Zukunft noch einmal dafür entschuldigen werde.

Unterstützung erhielt Lam dagegen von chinesischer Seite. Die Volksrepublik werde zu ihr halten, hieß es in einem Beitrag der amtlichen Zeitung „China Daily“.