Arten- und Tierschutz sowie Finanzen

Vorarlberg / 19.06.2019 • 20:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Themenvielfalt bei Landtagsausschüssen am Mittwoch.

Bregenz Gleich fünf Ausschusssitzungen gingen gestern, Mittwoch, im Landtag über die Bühne. Neben Kontroll- und Finanzausschuss trafen sich die Abgeordneten auch in Sachen Umwelt und Klimaschutz sowie Landwirtschaft und Sozialpolitik. Kritik am Regierungspartner gab es von Umweltsprecher Josef Türtscher (VP): „Das Land ist bestrebt, die Artenvielfalt bei Tieren und Pflanzen auch in Zukunft zu gewährleisten. Es ist deshalb bedauerlich, dass die Grünen mit ihrem Antrag in Sachen Artenschutz deutlich über das Ziel schießen.“ Türtscher betonte, dass es durchaus möglich gewesen wäre, einen gemeinsamen Antrag und gut abgestimmten Antrag einzubringen, „wenn die Grünen früh genug das Gespräch gesucht hätten“. Erfreulicherweise seien alle Änderungsvorschläge der VP im Umweltausschuss angenommen worden.

Kritik der Neos, Lob von Grünen

Zum Rechnungsabschluss 2018 gab es ebenso unterschiedliche Haltungen. Während die Neos mit Sabine Scheffknecht die „Finanzen des Landes weder transparent noch nachhaltig“ sehen, freuen sich die Grünen mit Nina Tomaselli: „Solide Finanzen und Zukunftsinvestitionen, das geht aus einer Hand. Das haben Katharina Wiesflecker und Johannes Rauch in ihren Ressorts in den letzten fünf Jahren bravourös bewiesen“, sparte Tomaselli nicht mit Eigenlob. Nachhaltigkeit sei ein Gebot der Stunde. Daniel Zadra (Grüne) habe erfolgreich eine parlamentarische Initiative zum Artenschutz mit bundesweiter Vorbildwirkung gestartet.“