Der Industriegeschichte auf der Spur

Vorarlberg / 19.06.2019 • 20:06 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Eisenbahnbau war wichtig für die Industrialisierung im Land. vw
Der Eisenbahnbau war wichtig für die Industrialisierung im Land. vw

Ab sofort auf der Internetplattform meinindustrie.museum Ideen posten.

Schwarzach Die neue Online-Plattform meinindustrie.museum des Wirtschaftsarchivs Vorarlberg richtet sich an alle, vom Schüler bis zum Pensionisten. Die VN stellen in einer Serie spannende Beiträge und die Ideengeber vor.

Ein Industriemuseum für Vorarlberg? Große Museen für Kunst, Kultur oder Naturkunde sind längst selbstverständlich. Dagegen führt die Industriegeschichte im Ländle ein bescheidenes Dasein, und das, obwohl Industrie unser Leben schon seit Generationen prägt. Vor rund 200 Jahren entwickelte sich Vorarlberg zu einem Industrieland. Kaum jemand kann heute von sich behaupten, dass Industrie in seinem Leben keine Rolle spielen würde. Waren es die Eltern und Großeltern, die dorthin zogen, wo es Fabriken und Einkommen gab? Habe ich selbst einen Beruf ergriffen, der mit Industrie in Verbindung steht? Oder plane ich eine solche Ausbildung? Wie wird mein Umfeld von Industrie beeinflusst?

Industrielle Spuren finden sich selbst in ländlichen Talschaften, wo sie nicht auf den ersten Blick sichtbar sind, etwa in den Tourismusorten mit ihren Liftanlagen aus heimischen Betrieben. Einkommen aus industrieller Arbeit ermöglichen es den Menschen, dort Urlaub zu machen. In diesem Blickwinkel spiegelt ein künftiges Industriemuseum das ganze Leben wider. Die wachsende Ideensammlung auf meinindustrie.museum beweist das eindrücklich.

Menschen jeden Alters sind eingeladen, Ausstellungsobjekte hochzuladen. Einzige Voraussetzung: ein Foto mit kurzer Beschreibung und Begründung, weshalb das jeweilige Objekt für Sie wichtig ist. Eingetragen werden können Produkte, Maschinen, Erfindungen, Dokumente, Fotos, Gebäude, Orte, Personen oder sogar Entwicklungen und Ereignisse. Kreativität ist gefragt, der Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt. Von 1. Mai bis 31. Oktober 2019 können auf meinindustrie.museum Beiträge eingetragen werden. So entsteht eine virtuelle Sammlung, von der auch kommende Generationen noch profitieren werden.