Neue Filiale für die Hypo-Bank Hohenems am Tor zur Stadt

Markt / 19.06.2019 • 06:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Vorschlag der Architekten Reinhold Strieder und g.o.y.a. für die neue Hypo-Filiale fand bei der Jury große Zustimmung. STRIEDER/G.O.Y.A.

Hypo schrieb Wettbewerb für neue Filiale auf den Roth-Gründen aus.

Hohenems Das gab es eigentlich noch nie. Die Stadt Hohenems hat beim Land Vorarlberg die Aufhebung eines geltenden Landesraumplans für ein Einkaufszentrum auf den sogenannten Roth-Gründen, die sich in bester verkehrstechnischer Lage im Zwickel Diepoldsauerstraße und Angelika-Kauffmann-Straße, befinden, angeregt (die VN berichtete).

Geladener Wettbewerb

Damit an dieser prominenten Stelle, am Tor zur Innenstadt, auch Qualität dominiert, hat die Hypobank einen geladenen Wettbewerb ausgeschrieben. Auf dem Gelände will die Wohnbauselbsthilfe neue Wohnungen bauen, die Hypo Bank ihre Hohenemser Dependance. Wie die aussehen wird, ist seit Kurzem bekannt. Gewonnen haben den Architekturwettbewerb der Satteinser Architekt Reinhold Strieder und g.o.y.a. ZT GmbH aus Wien.

„Das bereits in der ersten Wettbewerbsstufe sehr überzeugende Projekt wurde überarbeitet und ist nach Ansicht der Jury die klar beste Antwort auf die gestellte Aufgabe“, heißt es in der  Jurybegründung. „Das neue Bankgebäude ist im städtischen Raum perfekt verortet und strahlt eine angemessene Eleganz aus.“ Der zweite Preis wurde an das Atelier Ender Architektur in Nüziders vergeben. Eingeladen waren sieben Architekturbüros.