Bald rollen die Bagger beim Lustenauer Kindergarten „Am Schlatt“

VN / 21.06.2019 • 14:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Links der L-förmige bestehende Bau, rechts daran anschließend der geplante Neubau im Modell.MIMA

Kindi im Lustenauer Norden stockt von drei auf sechs Gruppen auf.

Lustenau Nachdem in den vergangenen Jahren die Kindergartenplätze im Sprengel „Am Schlatt“ knapp geworden sind, beschloss die Gemeindevertretung, den bestehenden Kindergarten zu erweitern. Bald ist es soweit: Der offizielle Spatenstich dazu erfolgt am 27. Juni. In gut einem Jahr sollen dann doppelt so viele Gruppen am Schlatt zur Verfügung stehen.

In einem Architektenwettbewerb hat der Dornbirner Architekt Bernardo Bader die Ausschreibung gewonnen, in welcher er den bisherigen Bestand mit einem neuen Baukörper, der durchgehend als eingeschoßiger Holzbau gedacht ist, fortsetzt. So werden sich zu den drei jetzigen Kindergartengruppen mit der Erweiterung drei Gruppen dazugesellen, und auch eine Ganztagsbetreuung wird angeboten, um den unterschiedlichen Bedürfnissen von Familien gerecht zu werden. Nachdem bereits mit den ersten Vorarbeiten begonnen wurde, erfolgt am 27. Juni der offizielle Spatenstich. Ein Jahr später, zum Beginn des Kindergartenjahres 2020, sollen die neuen Räume bezugsfertig sein – die Kosten für die Erweiterung werden mit rund drei Millionen Euro angegeben.

An die rote Fassade soll sich der neue Erweiterungsbau in Holzbauweise anschließen, der ab kommenden Donnerstag gebaut wird.
An die rote Fassade soll sich der neue Erweiterungsbau in Holzbauweise anschließen, der ab kommenden Donnerstag gebaut wird.

Der neue Gebäudetrakt wird dabei in Holzbauweise an das bestehende Gebäude angebaut. Neben den drei Gruppenräumen werden auch ein Bewegungsraum, eine Teeküche und der entsprechende Sanitärbereich im Neubau untergebracht.
Auch die Anordnung des Gruppen- und Außenraums um das gemeinsame Außenzimmer wird von den Planern als wertvolle Ergänzung zu den bestehenden drei Einheiten gesehen und der Holzbau passt sich dem bestehenden Gebäude mit gewissen architektonischen Elementen an. Durch die Erweiterung wird der Kindergarten Am Schlatt künftig seine drei Gruppen verdoppeln und somit das Angebot in diesem Sprengel wieder abdecken. „Wir freuen uns sehr über die neuen Möglichkeiten, die sich unseren Kindern und ihren Familien an diesem Ort bieten. Wir sind sicher, dass Kinder und Pädagoginnen sich hier wohlfühlen und in ihrem neuen Kindergarten viel erleben werden“, so Bürgermeister Kurt Fischer vor dem Spatenstich zur KiGa Erweiterung. mima