60 Jahre glücklich vereint

Vorarlberg / 26.06.2019 • 17:09 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Paar genießt seinen Ruhestand.
Das Paar genießt seinen Ruhestand.

Hohenems Heute feiern Charita und Engelbert Mathis ihren 60. Hochzeitstag. Dieses außergewöhnliche Hochzeitsjubiläum wird im Kreis der Kinder, Schwiegerkinder und Enkel gebührend gefeiert.

Bei einem Gasthausbesuch im ehemaligen „Schützenheim“ lernten sich Charita Reinberger aus Stainz in der Weststeiermark und Engelbert Mathis aus Hohenems kennen. Charita war mit ihrer Schwester Gertrud 1957 nach Hohenems gekommen, wo sie ein Zimmer in Engelberts Nachbarschaft bewohnten. Den Lebensunterhalt verdiente sie sich bei der Firma Otten im Schwefel. Sie freute sich sehr über Engelberts Bekanntschaft, und bei diversen Ausflügen mit dem Motorrad kamen sie sich dann näher und sie verliebten sich. Für Engelbert stand bald fest, dass er in Charita die große Liebe gefunden hatte, mit der er sein Leben teilen wollte. Bald war dann auch ein Hochzeitstermin gefunden, und am 27. Juni 1959 gaben sie sich in der kleinen Kirche im Gütle das Jawort. Die Hochzeitsgesellschaft traf sich dann abends im Gasthof Schiffle in Hohenems.

Familiengründung

Das frischvermählte Paar wohnte in Engelberts Elternhaus, welches sie beide durch jahrelange harte Arbeit zu einem wahren Schmuckkästchen umgebaut und renoviert haben. Die wunderschönen Blumen am und rund ums Haus waren immer der ganze Stolz von Charita. Die Familie vergrößerte sich um vier Kinder, die den Eltern viel Freude bereiteten. Engelbert absolvierte seine Lehre als Installateur bei der Firma Anton Amann, genannt „Hamper‘s“. Anschließend machte er noch die Meisterprüfung und arbeitete dann als Installateur und Heizer bei der Tuchfabrik Otten in der Schweizerstraße und nach deren Schließung bis zu seiner Pensionierung bei der Firma Otten im Schwefel. Charita kümmerte sich liebevoll um Haus und Garten sowie um das Wohl von Ehemann, Kindern, Enkelkindern und Schwiegermutter. An den Wochenenden waren Wanderungen in die schönen Berggebiete von Hohenems angesagt, deren Höhepunkte das Grillen auf dem „Gsohl-Älpele“ mit anschließendem Einkehrschwung im „Gsohl“ war.

Zeit für sich

Nach den vielen Arbeitsjahren kam für das Paar die Zeit, etwas für sich zu tun und so unternahmen sie Reisen in die Steiermark, nach Osttirol sowie auf die Insel Rhodos.

Gemütlich auf dem „Bänkle“ im Garten zu sitzen, gehört inzwischen zu ihren liebsten Beschäftigungen. Aber auch das tägliche Kartenspiel darf bei den beiden nicht fehlen. Auch freuen sie sich über die vielen Besuche der Enkel, deren Entwicklung sie mit großer Freude verfolgen.

Sie sind auch dankbar für die Hilfe, die ihnen die Kinder angedeihen lassen.

Der große Tag am 27. Juni 1959.
Der große Tag am 27. Juni 1959.