Wasserball: Premierensieg beim 21. Bodenseecup im Mili

Sport / 14.07.2019 • 21:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Bregenzer Torwart Philipp Röscher verstärkte die Mili Youngsters. VN/Sams
Der Bregenzer Torwart Philipp Röscher verstärkte die Mili Youngsters. VN/Sams

Der SSV Esslingen setzte sich in Bregenz gegen den Wasserballclub Tirol durch.

Bregenz Mit dem sechstplatzierten der deutschen Bundesliga und dem amtierenden österreichischen Meister und Bodenseecup-Titelverteidiger trafen im Finale zwei ebenbürtige Teams aufeinander. Am Ende behauptete sich Esslingen in der Verlängerung mit 10:7 gegen Vorjahressieger Innsbruck und durfte so seinen ersten Turniersieg in der Mili Arena feiern.
Im Spiel um Platz drei kam es zum Duell der Vorarlberger: Die Mili All-Stars schnappten sich letztendlich Bronze, die SPG Bregenz/Dornbirn erreichte wie schon im Vorjahr einen guten vierten Platz. Die Vorarlberger Nachwuchsmannschaft Mili Youngsters landete auf Platz 11 von 16. Zum „Most Valuable Player“ wurde Valentin Finkes vom SSV Esslingen gewählt.
Am Samstag hatten die Athleten noch mit äußerst kühlen Wassertemperaturen um die 14 Grad zu kämpfen, am zweiten Tag erwärmte sich der Bodensee jedoch und die Spieler aus insgesamt 40 Nationen erlebten beste Spielbedingungen. „Das Niveau war enorm hoch, die Veranstaltung war beste Werbung für den Wasserballsport“, freute sich Jogy Mäser vom OK-Team.

Erneuter Sieg

Bei den Damen sicherte sich, wie schon im Vorjahr, der SC Horgenthur (SUI) den Sieg. Die erstmals teilnehmenden Waterpolo Manatees (NED) wurden Zweite. Im Spiel um Platz drei setzten sich die Lokalmatadorinnen vom Pelikan Bregenz gegen den SSV Eisenach (GER) durch. Spielerin des Turniers wurde Zsófia Tóth vom SC Horgenthur. ER