Neos stellen Plakate vor und üben Kritik an Landesregierung

Politik / 01.10.2019 • 16:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Vorarlberger Neos stellten ihre Plakate für die bevorstehende Landtagswahl am Dornbirner Marktplatz vor.

Vorarlberger Neos-Spitzenkandidatin Sabine Scheffnkecht präsentiert ihre Plakate und übt abermals harte Kritik „an politischem Stillstand im Land“.

Dornbirn Die Vorarlberger Pinken starten mit einer großen Präsentation ihrer Plakate auf dem Dornbirner Marktplatz für die Landtagswahl im Herbst durch. Dazu hatten sich alle Kandidaten versammelt. Zugeschnitten ist der Wahlkampf freilich primär auf Sabine Scheffknecht als Spitzenkandidatin. Für Scheffknecht steht fest: „Vorarlberg ist ein Land mit viel Potenzial. Leider wird dieses Potenzial in der Politik zu wenig genützt. Es herrscht politischer Stillstand im Land. Wir Neos wollen in Vorarlberg endlich was weiterbringen und diesen Stillstand aufbrechen.“ Und weiter: „Wir haben große Visionen und achten auf die Chancen der Jungen. Deshalb ist für uns das Zukunftsthema Nr. 1 die Bildung. Wir Neos stellen Bildung über alles, denn Schule und Kindergarten sind für uns die Orte, an denen unsere Zukunft beginnt: Eine Zukunft voller Freiheit und Chancen für jedes einzelne Kind und damit für unsere Gesellschaft. Dafür sorgen wir auch mit einer nachhaltigen Politik, die Umwelt und Wirtschaft verbindet. Uns ist wichtig, dass die Wirtschaft in dieser Offensive gegen den Klimawandel mitmacht, denn ohne sie geht es nicht. Wir machen transparente und ehrliche Politik, die sorgsam mit dem Geld der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler umgeht. Das macht sonst keiner.“

Lackner: „Nicht nur Sonntagsreden“

Und für die jungen Pinken legte Fabienne Lackner nach: „Wir Junge wollen eine ehrliche und anständige Politik. Wir fordern eine Politik ein, die nicht nur bis zum nächsten Wahltag denkt, sondern auch darüber hinaus. Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass es nicht nur schöne Sonntagsreden gibt. Wir wollen handeln und dadurch endlich was weiterbringen. All das machen wir mit Fleiß, Hartnäckigkeit und Mut. Das macht sonst keiner. Außer Sabine Scheffknecht – Scheffknecht macht’s.“