Eishockey: Dornbirn kommt nicht vom Fleck

Sport / 04.10.2019 • 23:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Graz-Stürmer Lukas Kainz prüft Dornbirn-Torhüter Rasmus Rinne. GEPA
Graz-Stürmer Lukas Kainz prüft Dornbirn-Torhüter Rasmus Rinne. GEPA

Bulldogs verlieren gegen Graz mit 1:3.

Graz Lediglich sechs Torschüsse pro Drittel registrierte die Statistik der Erste Bank Eishockeyliga für den Dornbirner EC. Damit waren die Bulldogs auch bei den Graz 99ers viel zu harmlos und verloren mit 1:3. Mit der sechsten Niederlage in Folge rutschte der DEC nach sieben Saisonspielen auf den letzten Platz ab. „Das Wichtige ist, dass wir jetzt nicht die Moral verlieren“, meinte Emilo Romig zur Dornbirner-Tristesse. Morgen treffen die Bulldogs zu Hause auf Linz (17.30 Uhr). Bei einem Sieg würde man den Stahlstädtern die rote Laterne umhängen.
Nachdem die Dornbirner in den letzten drei Partien ausgerechnet im Startdrittel mindestes drei Gegentreffer eingefangen hatten, war das 0:0 gegen Graz nach 20 Minuten richtig wohltuend. Obwohl die Messestädter auf die erkrankten Stammkräfte Robin Gartner und Mathias Bau verzichten mussten, lieferten sie anfangs eine solide Leistung ab. Erst gegen Ende des Startabschnitts hatten die 99ers einige gute Möglichkeiten. Robin Weihager (13.) aus der Distanz und Dwight King (16.) fanden in DEC-Keeper Rinne ihren Meister. In den Schlussminute hatte der Finne dann auch etwas Glück. Sowohl Matt Garbowsky und Joakim Hillding scheiterten in Überzahl haarscharf.

Dornbirner Torflaute

Der Mittelabschnitt begann mit einem Paukenschlag. 34 Sekunden nach Wiederbeginn beförderte David Aslin die Scheibe zur 1:0-Führung für die Grazer ins Gehäuse. Damit kehrte auch die Panik in das Spiel der Bulldogs zurück. Die Steirer kombinierten in dieser Phase nach Belieben und drückten auf den zweiten Treffer. Dieser blieb in der 23. Minute jedoch aus, da Rinne gegen Clemens Kainz gerade noch rettend eingreifen konnte. Mit Fortdauer des Spiels stabilisierten sich die Dornbirner etwas und hatten in der 30. Minute durch Romig die erste gute Möglichkeit in diesem Spielabschnitt. Doch Zählbares lieferten nur die Hausherren. In der 36. Minute erzielte Garbowsky das längst überfällige 2:0 für seine Mannschaft. Kurz vor der Pause hatte Dornbirns Verteidiger Jordan Subban auch noch Pech. In Unterzahl beförderte er die Scheibe an die Latte.
Aber auch bei den Stangentreffer hatten die 99ers die Nase vorne. Weihager knallte den Puck gleich zweimal (41./45.) ans Aluminium. Wenig später landete die Scheibe dann doch im Dornbirner Netz. Greg Squires sorgte in der 47. Minute für die Vorentscheidung. Romig gelang acht Minuten vor Schluss im Powerplay der Ehrentreffer. abr