VN-Fahrbericht: Luxuriöse Allrounderin

Mobilität / 06.10.2019 • 15:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die BMW 850 GS Adventure bietet Tourentauglichkeit, gepaart mit gesteigerter Offroad-Kompetenz. VN/SCHUTTI

Langstreckentauglichkeit, sportive Dynamik und souveräne Offroad-Fähigkeiten.

BMW Das Abenteuer kann beginnen. Ein beeindruckendes, mächtiges Enduro-Touringbike baut sich da vor einem auf – nichts für Minimalisten. Vor allem von hinten macht sich der Benzintank breiter, als man bei 23 Liter Fassungsvermögen vermuten würde. Von vorne wirkt sie, dank ihrer dynamischen Linie, etwas schlanker. Im Gegensatz zur Standard-Version bringt die Adventure Sturzbügel und eine Edelstahl-Gepäckbrücke mit. Der um 15 mm höhere Lenker sorgt auch bei groß gewachsenen Fahrern für eine perfekte Ergonomie. Der breite Lenker liegt gut in der Hand und lässt den Fahrer komfortabel, leicht nach vorne gebeugt, thronen. Serienmäßig ist die Sitzhöhe mit 875 Millimeter angegeben. Die Höhe lässt sich allerdings mit optionalen Sitzbänken zwischen 815 und 875 Millimeter anpassen. Besonders originell ist der Fußbremshebel. Mit einem Klappmechanismus lässt sich ein Adapter einklicken, der für das Fahren im Stehen ausgelegt ist, ohne das man den Bremshebel verstellen muss.

Kraftvoller Zweizylinder

Der Motor klingt dank dem 90-Grad-Hubzapfenversatz besser als früher. 95 PS leistet der Zwei-Zylinder-Viertaktmotor, und ab 6250 U/min schieben 92 Nm die 244 kg schwere BMW an. Auch bei minimalen Drehzahlen lässt sich der Viertaktmotor nicht aus der Ruhe bringen. Bei Stadtfahrten gehen sich im sechsten Gang locker an die 40 km/h aus, ohne dass etwas ruckelt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 197 km/h, um 20 km/h weniger als bei der Standard-GS.

Vor allem von hinten macht sich der Benzintank breiter als man bei 23 Liter Fassungsvermögen vermuten würde.
Vor allem von hinten macht sich der Benzintank breiter als man bei 23 Liter Fassungsvermögen vermuten
würde.
Das farbige 6,5 Zoll TFT-Display wurde übersichtlich gestaltet.
Das farbige 6,5 Zoll TFT-Display wurde übersichtlich gestaltet.

Auf Freilandstraßen macht die Reiseenduro v0n BMW einfach nur Spaß. Wie auf Schienen wedelt sie durch die Kurven, und auch im Freigelände auf Schotter gibt sie sich keine Blöße und glänzt mit souveräner Stabilität. Die Bremsen sind gut kontrollierbar, packen fest zu und das ABS ist selbst in Kurven erhaben.

An der Front werkt eine USD-Gabel mit 43 Millimeter Durchmesser, was dazu führt, dass die Gabel vergleichsweise weich arbeitet und beim Bremsen zu tief eintaucht. Das ZF-Federbein lässt sich in Zugstufe und Vorspannung verstellen.

Die BMW Adventure lässt sich großartig und berechenbar fahren. Einem Abenteuer auf der Straße oder im Gelände steht also nichts im Weg.