Eishockey: Dornbirn steckt in der Krise

Sport / 11.10.2019 • 23:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bozens Jamie Arniel (r.) verbuchte zwei Assists, entschied das Duell der Mittelstürmer gegen Dornbirns Evan Trupp für sich. HCB/Vanna Antonello
Bozens Jamie Arniel (r.) verbuchte zwei Assists, entschied das Duell der Mittelstürmer gegen Dornbirns Evan Trupp für sich. HCB/Vanna Antonello

Bulldogs kassierten gegen Bozen ein 2:5.

Im neunten Ligaspiel kassierte Dornbirn mit dem 2:5 gegen Südtirol die achte Niederlage in Folge. Damit stehen die Bulldogs vor ihrem schlechtesten Start in ihrer EBEL-Geschichte. 2017 hielten die Messestädter nach zehn Spielen bei zwei Siegen. Nur ein Erfolg im morgigen Heimspiel gegen den KAC (17.30) kann diesen Negativrekord noch abwenden. Als Tabellenschlusslicht fehlen Olivier Magnan und Kollegen vier Punkte auf den zehnten Platz.

Die Gäste starteten gegen Bozen gut ins Spiel. Emilio Romig (1.) und Antti Kauppila (2.) scheiterten jedoch an Füchse-Goalie Leland Irving. Daraufhin plätscherte das Match etwas vor sich hin, bis in der 12. Minute Kevin Spinozzi die Südtiroler in Führung brachte.

Zweimal dran

Zum fünften Mal in dieser Saison liefen die Messestädter damit einem 0:1 nach. Die mangelnde Chancenauswertung, ein treuer Begleiter der Bulldogs in dieser Spielzeit, verhinderte in den letzten beiden Minuten des Drittels den Ausgleich. In Überzahl vergaben Jordan Subban, Juhani Tamminen und Evan Trupp, dessen Scheitern letztendlich nach minutenlangem Videostudium von den Schiedsrichtern bestätigte wurde. Die Innenstange verhinderte das 1:1, dass den Gästen aber in der 25. Minute gelang.

Mathias Bau Hansen erzielte nach einem Subban-Zuspiel seinen ersten Ligatreffer. Zwei Minuten später war die Führung der Heimischen wiederhergestellt. Nach einem Bullygewinn stellte Daniel Frank auf 2:1. Die Messestädter ließen nicht locker und glichen durch William Rapuzzi zum zweiten Mal aus (34.). Erneut sahen sich die Unparteiischen die Situation im Video an, diesmal entschieden sie aber auf Tor. Keine 25 Sekunden nach dieser Entscheidung fingen sich die Gäste den dritten Gegentreffer ein. Ein langes Zuspiel nützte Stefano Giliati zu einem Solo und überrumpelte dabei DEC-Keeper Rasmus Rinne, der zu spät kam. Die Bulldogs hatten zwar in der 48. Minute durch Tamminen nochmals die Chance zum Ausgleich, doch letztendlich fehlte es mit sechs gezählten Torschüssen im Schlussdrittel an der notwendigen Durchschlagskraft. Nicht so beim HCB, der durch Anthony Bardaro (52.) und Stefano Marchetti (55.) noch zweimal traf. ABR