Lauterach siedelte Wahllokal um

VN / 13.10.2019 • 12:35 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Es ist Kürbisfest, liefern Daniela Schwärzler und Dietmar Kalb handfeste Beweise. Fotos: VN/Lerch
Es ist Kürbisfest, liefern Daniela Schwärzler und Dietmar Kalb handfeste Beweise. Fotos: VN/Lerch

Das alte Gebäude ist nicht behindertengerecht.

Lauterach Auf dem Platz vor dem „Sternen“ in Lauterach pulsiert das Leben. Musik erfüllt die milde Herbstluft, Kinder üben sich mit Hilfe der Eltern oder Großeltern darin, Kürbissen ein nettes Gesicht zu geben, während andere bei einem Gläschen einfach den Sonntag genießen. Der „Sternen“ selbst, früher ein Wahllokal, bleibt zu. Ein Schild verweist darauf, dass sich das neue Wahllokal im Kinderhaus am „Entenbach“ befindet. Darunter liegen noch ein paar vergessene Wahlbroschüren, aber das tut ohnehin nichts mehr zur Sache.

Zu geringer Radius

Das Wahllokal im „Sternen“ musste aus zwei Gründen ausziehen, vorrangig jedoch, weil es nicht behindertengerecht ist. Zwar gibt es vor der Türe eine Rampe, und auch das Tor wäre noch zu schaffen, aber vor dem Eingang zu den Räumlichkeiten mit den Wahlkabinen wäre für Rollstuhlfahrer endgültig Schluss. Es mangelt schlicht und ergreifend am nötigen Radius, den ein solches Gefährt braucht. Deshalb entschlossen sich die Gemeindeverantwortlichen schon vor der Nationalratswahl, das Wahllokal an den „Entenbach“ umzusiedeln. Bei den Landtagswahlen kam noch das Kürbis- und Kartoffelfest dazu. Da im unmittelbaren Umkreis von Wahllokalen ein Versammlungsverbot besteht, hätte es da ebenfalls Probleme gegeben. Mit der Verlegung des Wahllokals konnte beide Schwierigkeiten auf elegante Weise ausgeräumt werden.

Die Besucher kümmert das nicht. Philomena (5) höhlt beherzt mit ihrer Oma Elfriede einen Kürbis aus, wähend Christoph und Sarah Freitag mit Töchterchen Lanea (2) entspannt über den Platz bummeln. Die Stimmabgabe haben die Erwachsenen schon morgens erledigt. Im Rathaus der Marktgemeinde herrschte dagegen vor Mittag noch ein großes Gedränge.

Philomena stellte sich ziemlich geschickt an, Oma Elfriede assistierte der Enkelin.
Philomena stellte sich ziemlich geschickt an, Oma Elfriede assistierte der Enkelin.
Christoph und Sarah Freitag bewunderten mit Töchterchen Lanea die große Kürbisvielfalt der Familie Kalb.
Christoph und Sarah Freitag bewunderten mit Töchterchen Lanea die große Kürbisvielfalt der Familie Kalb.