Judith Grass möchte zu einem nachhaltigeren Leben inspirieren

Vorarlberg / 04.11.2019 • 12:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Auf ihrem Blog „Welt & Wiese“ gibt Grass Tipps für ein nachhaltigeres Leben. GRASS

Im Blog „Welt & Wiese“ verrät Judith Grass Do-it-Yourself-Rezepte.

Bürs Marketingleiterin, Naturliebhaberin, Selbermacherin, Leseratte, Kräutertante und im Herzen eine kleine Weltverbesserin – all das und wahrscheinlich noch viel mehr sind Begriffe, die Judith Grass beschreiben. Und gerade als kleine Weltverbesserin möchte die 33-jährige Bürserin nicht nur selbst aktiv sein, sondern bestenfalls auch andere zu einem nachhaltigeren Leben und einem Bewusstsein für Natur und Umwelt motivieren.

Einfach, unkompliziert, nachhaltig

Aus diesem Grund verrät sie seit nunmehr eineinhalb Jahren auf ihrem Blog „Welt & Wiese“ Do-it-Yourself-Rezepte für Küche und Haushalt, Tipps für plastikfreien Einkauf, Hausmittel gegen das eine oder andere Wehwehchen oder etwa Gedanken zu gesunder Ernährung und Umweltschutz. „Ich möchte einfach möglichst viele Leute erreichen und zeigen, dass das Thema Nachhaltigkeit einerseits wichtig, aber vor allem auch einfach und unkompliziert umzusetzen ist, dass also ein nachhaltiges Leben auch neben einem Fulltime-Job möglich ist“, meint Judith Grass.

Seit jeher spielen Themen wie Natur, gesunde Ernährung und möglichst vieles selbst herstellen eine wichtige Rolle im Leben der Marketingleiterin bei der Golm Silvretta Lünersee Tourismus GmbH. Viele dieser Werte seien ihr von ihrer Familie mitgegeben worden. Das Bewusstsein dafür schärfte sich schließlich später vor allem durch verschiedene Auslandsaufenthalte und den eigenen Haushalt ab der Studienzeit.

Ferne Realitäten

Während ihrer Ausbildung in der Höheren Lehranstalt für Tourismus und Marketing in Bludenz sowie später am Management Center Innsbruck zog es die Bürserin immer wieder in die Ferne: zweimal Neuseeland, Südafrika und gar ein Winter in Sibirien. Andere Kulturen und fremde Länder wecken in Judith Grass große Neugierde. „Sehr prägend war meine Zeit in Sibirien. Dort kam ich in Kontakt mit Unmengen von Plastikmüll und das hat mich damals extrem schockiert. Berge von Müll, die nur wenige Kilometer außerhalb der Stadt deponiert wurden. Es gibt keine Müllentsorgung, sondern der Müll liegt einfach nur da und es interessiert niemanden“, erinnert sich Judith Grass. Sie beschreibt diese Erfahrung als eine Art schockierendes Aha-Erlebnis. Damals begann sie sich bereits vermehrt über Plastikmüll und ähnliches zu informieren und vieles zu hinterfragen.

Später in Südafrika wurde sie vor allem mit dem Thema Armut konfrontiert „Mir wurde die Einfachheit wieder bewusst. Also, dass die Menschen dort ganz viele Dinge gar nicht haben. Es inspirierte mich, wie Leute ihr Leben meistern, obwohl sie quasi nichts haben. Ich fragte mich, wie ich mit wenig klarkomme bzw. was ich wirklich brauche.“

Bleibende Eindrücke

In mehr als zehn Jahren sind diese Erinnerungen nicht verblasst. Im Gegenteil: Grass´ Ansinnen ist es, „andere zu einem nachhaltigeren und gesünderen Leben zu inspirieren und die Welt gemeinsam ein kleines bisschen besser zu machen“. Dabei betont die engagierte Naturliebhaberin, dass es nicht darum geht, utopische Ziele zu verfolgen. „Wichtig ist, dass jeder ein paar kleine Schritte macht. Zumindest einmal darüber nachzudenken und vielleicht das nächste Mal im Supermarkt zum Beispiel zu den unverpackten Zucchini zu greifen“, meint Judith Grass und ergänzt: „Ich bin der Meinung, dass wir jeden Tag eine Entscheidung fällen können, wo oder zumindest was wir einkaufen. Umweltschutz und Nachhaltigkeit hat nicht nur mit Politik zu tun. Das vergessen oftmals ganz viele Menschen. Auch wir haben es in der Hand, ob wir nur mehr unverpackte Lebensmittel oder biologisch hergestellte Produkte kaufen.“ Mehr zu Grass auf https://weltnwiese.com/ RAL