Hohe Niederlage trotz Premierentreffer

Sport / 05.11.2019 • 23:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Köln-Legionärin Sabrina Horvat durfte sich über ihren ersten Torerfolg in der deutschen Bundesliga freuen. HEPBERGER

Erstes Tor für Köln machte Sabrina Horvat nicht froh.

Köln, Luzern Vor der bevorstehenden Länderspielpause hatten Vorarlbergs Legionärinnen zwei schwere Aufgaben zu bewältigen. Mit einem persönlichen Erfolgserlebnis fuhr die Höchsterin Sabrina Horvat aus München zurück nach Köln. Die Köln-Spielerin erzielte in der 2:2-Zwischenstand (25.). Dem Treffer vorausgegangen war ein Eckball, der in der Folge bei Horvat landete. Die 22-Jährige nahm sich ein Herz und traf per Sonntagsschuss zum zweiten Ausgleich. Es war ihr erster Pflichtspieltreffer bei ihrem neuen Klub Köln. Für einen Punktezuwachs reichte es am Ende aber nicht. Dank zweier Elfmetertore fuhren die Bayern-Ladys mit dem 5:2 einen klaren Erfolg ein. „Alles in allem war Bayern schon besser, aber es war dennoch eine gute Leistung von uns. Wir haben auch Moral bewiesen und sind zweimal ins Spiel zurückgekommen. Mein Tor war schon ein Traumtor. Ich habe aus 30 Metern einfach draufgehalten und er landete im Kreuzeck“, erklärte Horvat.

„Moral haben wir schon bewiesen, wir sind ja zweimal ins Spiel zurückgekommen.“

Sabrina Horvat, Fußballerin 1. FC Köln

Klar ist für sie, dass ihr Team auch in den weiteren Partien so mutig auftreten muss, um dann die Punkte zu holen. In der Tabelle nimmt Köln nach neun Spieltagen mit vier Punkten als Elfter und Vorletzter weiter einen Abstiegsplatz ein.


Sarah Klotz (21) und der FC Luzern empfingen die Girls der Young Boys aus Bern. Nachdem die Spielerinnen aus der Hauptstadt nach einer Ecke mit einem Distanzschuss die Führung erzielten, konnte Luzern in der Schlussphase noch das Blatt wenden. Mit einem Doppelpack fixierte Rahel Sager (73./88.) den vierten Saisonsieg für die viertplatzierten Luzernerinnen. HFL