Mit Heimsieg eigene Marke übertreffen

Sport / 09.11.2019 • 12:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Aaron Kircher (links) steht nach seiner Verletzungspause vor einem Comeback. GEPA

Mohren FC Dornbirn will am Samstag gegen BW Linz Geschichte schreiben.

Dornbirn Oberösterreich-Wochen für den Mohren FC Dornbirn zum Ausklang der Herbstmeisterschaft. Die beste Zeit für die Rothosen, um weiter Geschichte zu schreiben. Hatte man in der Saison 2009/10 am Ende nach 33 Runden 22 Zähler auf dem Konto, so weist der Punktestand diese Saison nach erst 13 Spieltagen schon 20 aus. Mit einem Sieg gegen BW Linz heute (14.30 Uhr) kann also schon die Abstiegssaison vergessen gemacht werden. Nach dem Duell gegen die Elf von Trainer Goran Djuricin (46) folgt die Doppelrunde gegen Ried.
Dornbirn baut dabei vor allem auf die Defensive. Nur Tabellenführer Klagenfurt hat weniger Gegentreffer hinnehmen müssen. Nicht zuletzt eine Folge der an den Tag gelegten Tugenden, wie Leidenschaft, Kämpferherzu und taktischer Disziplin. Dennoch will Trainer Markus Mader nichts von einer Favoritenrolle seiner Mannschaft wissen. „In dieser Liga kann jeder jeden schlagen.“ Aufgrund der Sperre von Mathis wird es zu Umstellungen kommen. Gut möglich also, dass Leihgabe Elvir Hadzic (20) erstmals als Solospitze agiert. Auch könnte Aaron Kircher nach achtwöchiger Verletzungspause ein Comeback feiern. „Wir haben gemerkt, dass die anderen Teams auch nur mit Wasser kochen“, bringt der Kapitän die Erfolgsformel der Mannschaft auf einen Nenner. Deshalb: „Uns ist egal, wer der Gegner ist.“ Ein weiterer Faktor, so Kircher, sei der Respekt untereinander. VN-tk