Die Zukunft hat

Leserbriefe / 11.11.2019 • 18:10 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

eine Chance

Ich verneige mich vor der zukunftsweisenden Entscheidung der Ludescher Bürger, die mit ihrer Wahlbeteiligung von 65,1 % bewiesen haben, dass sie ihre Zukunft selbst gestalten wollen. Auch das Nein von 56,2 % gegen den Eingriff in die Landesgrünzone ist eine deutliche Ansage. Für mich auch eine starke Botschaft: „Wir lassen uns unseren Lebensraum nicht abkaufen, auch nicht für in letzter Minute angebotene 5 Millionen. Ihr könnt vielleicht Politiker kaufen, aber uns nicht.“ Dieses Beispiel der Zivilcourage könnte für viele andere Gemeinden im Ländle eine Motivation sein, sich auch in ihrem Bereich für eine lebenswerte Umwelt zu engagieren. Es darf kein ewiges Wachstum um jeden Preis geben. Ich kann auch das Bedauern von IV-Präsident Martin Ohneberg nachvollziehen. Doch er sollte die Entscheidung der mündigen Bürger nicht als negativ für den Standort Vorarlberg bezeichnen, und schon gar nicht als negativ für das Gemeinwohl im Land. Seine kapitalistische Vorstellung vom Ländle mag wohl ein großstädtischer, zusammenhängend verbauter Wirtschaftsraum sein, in dem Gemeinwohl allein von Geld abhängig ist. Er sollte sich öfter mit den Menschen unterhalten, die sich vermehrt von der Wachstumsdoktrin als falschem Weg verabschieden und das Gemeinwohl viel breiter definieren (lebenswerte Umwelt, Zeit füreinander, u.v.m.).

Erich Zucalli, Dornbirn