Vernünftige

Leserbriefe / 11.11.2019 • 18:10 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Entscheidung

Dass die Ludescher(innen) mehrheitlich gegen die Erweiterungspläne der Firmen Rauch/Ball gestimmt haben, verdient Respekt. Der Versuch, viel Geld in die Waagschale zu werfen, um Stimmen zu kaufen, ist fehlgeschlagen. Dieses Abstimmungsergebnis in direkter Demokratie zeigt, dass die Mehrheit der Leute imstande war, nicht auf vordergründige Propaganda hineinzufallen, sondern längerfristige Perspektiven zu sehen. Plan B dieser Firmen könnte sein, den Platz im naheliegenden Steinbruch als Lager zu nutzen, das mit einem unterirdischen Förderband beschickt wird. Damit könnten die 8000 Lkw-Fahrten eingespart und zudem eine hässliche Landschaftswunde geschlossen werden. Wenn die Produzenten von Red Bull dann noch draufkommen, dass ein gesundheitlich bedenkliches Produkt in Alugebinden keine Zukunft hat, könnten die Weichen zur Kreation eines neuen, gesunden Kultgetränkes in einem klimaverträglichen Gebinde gestellt werden, das Greta und die ganze „Fridays for future“-Generation cool findet. Weihnachten steht vor der Tür, man wird sich doch etwas wünschen dürfen, odr?

Franz Ströhle, Vorarlberger
Alpenschutzverein, Dornbirn