Erfahrung und ein paar Punkte sammeln

Sport / 13.11.2019 • 18:43 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Gina Pfeiffer möchte mit guten Leistungen im Buckelpisten-Weltcup aufzeigen. Das Ziel sind die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking.span
Gina Pfeiffer möchte mit guten Leistungen im Buckelpisten-Weltcup aufzeigen. Das Ziel sind die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking.span

Gina Pfeiffer steigt in den Buckelpisten-Weltcup ein.

Nüziders Premiere im Weltcup von Gina Pfeiffer auf der Buckelpiste. Die 25-Jährige aus Nüziders steigt am 7. Dezember im finnischen Ruka erstmals in die Königsklasse ein. „Ich muss zuerst einmal Erfahrung sammeln, mich mit den Besten vergleichen“, erklärt sie ihre ersten Ambitionen. Großes Ziel von Pfeiffer ist die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking. „Die Qualifikation geht allerdings erst in der nächsten Saison los.“

Aufwärmen bei FIS-Rennen

Pfeiffer ließ in der vergangenen Saison mit Finalplätzen im Europacup und einem vierten Rang in Airolo ihr Potenzial erkennen. Im kleinen Finale der Dual Moguls (Parallelrennen) verlor sie nur knapp gegen die Deutsche Sophie Weese.

Los geht die Saison für Pfeiffer bereits am 23. und 24. November mit Bewerben im schwedischen Skigebiet Idre Fjäll, zum Aufwärmen sozusagen. Drei Weltcupbewerbe stehen dann noch an, weitere Stationen sind Kasachstan und Russland. Mit der Salzburgerin Melanie Meilinger hat die Sportstudentin eine kongeniale Partnerin gefunden, die beiden werden vom erfahrenen Slowenen Ales Span trainiert.

Ein Schienbeinbruch vor zwei Jahren stoppte die Karriere von Pfeiffer, die sich mittlerweile von der Areials, also dem Springen, verabschiedet hat und sich ganz den Bewerben auf der Buckelpiste verschrieben hat. „Es ist ziemlich spannend und aufregend, eine echte Herausforderung. Ich fühle mich befreit“, zählt sie auf, was die Faszination beim Buckelpistenfahren ausmacht.

Im Sommer, nachdem der Nagel aus dem Schienbein entfernt war, wurden die Trainingbedingungen auf der neuen Schanzenanlage des Vorarlberger Skiverbandes in Hohenems genutzt. Im Vorfeld der ersten Bewerbe hat das Team Pfeiffer/Meilinger aktuell den Stützpunkt am Kitzsteinhorn aufgeschlagen. „Die Bergbahnen dort kommen uns sehr entgegen. Andere Athleten trainieren in Australien oder am Gletscher in Zermatt, das ist für uns nicht finanzierbar“, sagt Pfeiffer, die noch auf der Suche nach Sponsoren ist. „Unsere Sportart fristet leider ein wenig ein Schattendasein, ist medial schwer zu verfolgen und auf die Social-Media-Kanäle konzentriert.“

Was nimmt sich Pfeiffer für ihre ersten Einsätze im Weltcup vor? „Der eine oder andere Weltcuppunkt wäre beim Einstieg sehr schön.“ vn-ko

„Es ist eine echte Herausforderung, ziemlich spannend und aufregend.“

Gina Pfeiffer möchte mit guten Leistungen im Buckelpisten-Weltcup aufzeigen. Das Ziel sind die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking.span
Gina Pfeiffer möchte mit guten Leistungen im Buckelpisten-Weltcup aufzeigen. Das Ziel sind die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking.span