OECD empfiehlt Reformen

Politik / 13.11.2019 • 22:23 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien Die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat am Mittwoch ihren Länderbericht für Österreich vorgelegt. Der nächsten Regierung empfiehlt Länderdirektor Alvaro Pereira eine Senkung der Steuern auf Arbeit, insbesondere für niedrige Einkommen. Gegenfinanzieren könne man das durch höhere Umwelt- und Vermögenssteuern. Auf der Reformagenda stehen auch die Pensionen. Hier empfiehlt die OECD die Koppelung des Antrittsalters an die Lebenserwartung. Grundsätzlich beurteilt Pereira die Situation Österreichs positiv: Hohe Einkommen, hohe Lebensqualität, und ein – wenn auch zuletzt abgeflautes – Wirtschaftswachstum knapp über dem Durchschnitt der anderen Industriestaaten. Dazu kommen sinkende Arbeitslosigkeit, ein ausgeglichenes Budget und sinkende – wenn auch relativ hohe – Staatsschulden.