Volksabstimmung zur Kiesgrube in Altach

Leserbriefe / 14.11.2019 • 18:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Am 1. Dezember entscheidet die Bevölkerung in Altach, ob sie der geplanten Kiesgrube zustimmt oder nicht. Niemand hat etwas gegen die Firma Kopf, aber es muss sehr dringend nach einer Verkehrslösung für die in den betroffenen Gebieten wohnenden Menschen gesucht werden. Es ist richtig, dass es keine einfache Lösung für dieses Problem gibt. Aber was ist, wenn die ASFINAG einer Anbindung einer Straße bei der Raststätte Rosenberger nicht zustimmt? Ob sich die ASFINAG von der Notwendigkeit für Altach beeinflussen lässt und dem Wunsch der Altacher nachkommt, muss eben stark bezweifelt werden. Wenn die ASFINAG und der Bund ablehnen, was dann? Die Gemeinde Altach muss hier zumindest sehr ernsthaft über einen Plan B, also über eine alternative Lösung nachdenken und eine solche ins Auge fassen. Die derzeitige Verkehrssituation ist in den betroffenen Gebieten ohnehin schon prekär. Und sollen die Menschen dort noch weiterhin jahrelang auf eine Verkehrslösung warten? Das ist nicht zumutbar! Ich wohne zwar nicht an einer dieser Straßen, aber ich setze mich solidarisch für diesen Teil der Bevölkerung ein.

Bernd Brändle, Altach