Weigerung mit Folgen für London

Politik / 14.11.2019 • 22:44 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

brüssel Die EU-Kommission hat wegen der Weigerung, einen EU-Kommissionskandidaten zu benennen, ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Großbritannien gestartet. Die EU-Kommission habe an Großbritannien ein Mahnschreiben geschickt, weil London damit seine Verpflichtungen aus dem EU-Vertrag gebrochen habe, teilte die EU-Behörde am Donnerstagabend mit. Zugleich setzte die Kommission der britischen Regierung eine Frist zur Stellungnahme bis 22. November.