Nachbargemeinden helfen sich mit Wasser aus

Vorarlberg / 17.11.2019 • 17:28 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Über ein besonderes Leitungsstück sind die Gemeinden Sulzberg und Doren seit Kurzem verbunden. Und es fließt schon Wasser im Testbetrieb. M. Rogginer
Über ein besonderes Leitungsstück sind die Gemeinden Sulzberg und Doren seit Kurzem verbunden. Und es fließt schon Wasser im Testbetrieb. M. Rogginer

Über Notverbundleitung kann Sulzberg Wasser nach Doren liefern.

Sulzberg, Doren Trockenperioden in den vergangenen Sommern mit Trinkwasserversorgungsproblemen haben die Verantwortlichen der Gemeinde Doren gemeinsam mit der Wasserwirtschaft Vorarlberg zum Handeln gezwungen. Die Lösung ist ein Netzzusammenschluss zwischen Sulzberg und Doren, der bereits weitgehend umgesetzt ist.

Durch besondere Leitungsstück sind die Gemeinden Sulzberg und Doren seit Kurzem verbunden. Und es fließt schon Wasser im Testbetrieb. Trinkwasser-Notverbund Sulzberg-Doren nennt man dieses jüngste genossenschaftlich-kommunale Projekt. Die Anlage verspricht Versorgungssicherheit für Doren, die angesichts zunehmend trockener Sommer immer bedeutender wird.

Wie berichtet, wurde im Sommer 2019 auf Betreiben der Gemeinde Doren eine Verbundleitung vom unterirdischen Trinkwasserspeicher an der Rotachsohle in Thal-Herberg Richtung Doren gebaut. Mit dieser Maßnahme wurde auch die Parzelle Fahl mit Trinkwasser und Löschwasser erschlossen. Die Übergabestation, ein begehbarer Schacht, in dem auch die gesamte Technik untergebracht ist, befindet sich in Fahl unmittelbar beim Werksgelände der Firma Wohllaib. Projektiert wurde die Anlage vom Büro Rudhard-Gasser-Pfefferkorn. Die Tiefbauarbeiten besorgte die Firma Moosbrugger.