Teambuilding bei Röfix im Fokus

Karriere / 17.11.2019 • 10:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Sandra Frick: „Das Arbeiten bei Röfix soll eine gewisse Wertigkeit haben, damit sich eine Bindung zum Unternehmen entwickelt.“ WEISSENGRUBER-FOTOGRAFIE.AT

Bewerber wollen einen Job, in dem sie sich gefördert, gefordert und vor allem gehört fühlen.

Christine Mennel

Sie haben die Personalleitung für Röfix Österreich vor etwa fünf Monaten übernommen. Mit welchen Eindrücken?

Ich bin seit 2004 – mit einem Unterbruch von 3 Jahren – für die Röfix AG tätig. Seit Juni 2017 habe ich im Bereich Personal die Aufgaben der Personalentwicklung, Recruiting und Onboarding übernommen, seit 1. Juli 2019 leite ich die Personalabteilung für Österreich. Wir spüren vor allem in der Anzahl der Bewerbungen eine Veränderung. Auffallend ist, dass klassische Benefits weniger wichtig sind. Bewerber wollen einen Job, in dem sie sich gefördert, gefordert und vor allem gehört fühlen. Die interne Kommunikation muss passen und die Mitarbeiter wollen vor allem aktiv an ihrer Arbeitsumgebung mitgestalten können.

Was muss ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitenden bieten?

Wir sehen hier vor allem die Führungsverantwortung und einen definierten Onboarding-Prozess als wichtige Punkte an. Wir versuchen, neue Mitarbeiter schnellstmöglich ins Team zu integrieren. Die Vorgesetzten nehmen in der ersten Zeit vor allem die Rolle des Mentors ein und unterstützen und fördern die Mitarbeiter. Mit Röfix LEO (Lernen, Entwickeln, Orientieren) haben wir ein internes Weiterbildungsprogramm für unsere Mitarbeiter speziell zur Persönlichkeitsentwicklung geschaffen. Unsere Führungskräfte werden in regelmäßigem Abstand in einem konzernweiten Management-Development-Programm gefördert und geschult.

Stichwort: Fachkräftemangel. Was tun Sie, um Talente für sich zu gewinnen?

In unseren Kernbereichen verfügen wir über viele langjährige Mitarbeiter. Das angeeignete Wissen ist uns viel wert. Es ist daher enorm wichtig, dass Wissen dokumentiert wird und weitere interne Know-how-Träger aufgebaut werden. Bei aktuellen Themen wie der Digitalisierung versuchen wir, auf den Markt zu reagieren und die entsprechenden Bedingungen zu schaffen. Wir sind bemüht, eine Vorreiterrolle in diesen Bereichen einzunehmen.

Mitarbeiterbindung: Wie schaffen Sie eine Vertrauenskultur und ein gutes Miteinander?

Vor allem die Führungskräfte sind gefordert, authentisch und ehrlich mit ihren Mitarbeitern zu kommunizieren. Wir wünschen uns, dass sie die Werte des Unternehmens vorleben und den Mitarbeitern wertschätzend gegenübertreten. Dass fordert gleichzeitig auch, dass klare und nachvollziehbare Entscheidungen getroffen werden müssen.

Was zeichnet Ihr Unternehmen aus?  

Unsere große Stärke sind die Hilfsbereitschaft sowie der respektvolle und sympathische Umgang unserer Mitarbeiter. Darüber hinaus profitieren wir durch die Zugehörigkeit zur euopaweit agierenden FIXIT Gruppe von innovativen Forschungsleistungen.

Wie sieht es bei der Lehrlingsausbildung aus?

Nachdem wir in den letzten Jahren weniger Lehrlinge hatten, wollen wir das ändern. Derzeit bilden wir drei Lehrberufe aus: Bürokaufmann/frau, IT-Techniker/in, Chemielabortechniker/in. In Zukunft wollen wir auch weitere Lehrberufe wie  Logistiker/in und Schlosser/in anbieten können. Dazu sind die notwendigen Rahmenbedingungen bereits in Planung.

Sandra Frick

Personalleitung RÖFIX Österreich

Jahrgang: 1982

Ausbildung: HRM Professional Lehrgang, Ausbildung von Lehrlingen, Arbeits- und Sozialrecht, Handelsakademie Feldkirch

Laufbahn: Seit 2004 für Röfix AG tätig: Assistentin GF, CRM Keyuser, Marketing und Produktmanagement, Organisationsentwicklung und Recruiting. Davor bei Volksbank Vorarlberg, Röfix AG und efef Fleischwaren GmbH tätig.

Familie: in einer Beziehung

Kontakt: sandra.frick@roefix.com, www.roefix.com