Aufatmen nach TBC-Test

Vorarlberg / 18.11.2019 • 19:26 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Derzeit gibt es keine neuen Fälle von Rinder-TBC. Vn/Sams
Derzeit gibt es keine neuen Fälle von Rinder-TBC. Vn/Sams

Negative Befunde bei 250 untersuchten Alprindern.

Bregenz Wie die Veterinärabteilung im Amt der Landesregierung am Montag mitteilte, ist die erste Nachuntersuchung aller Alprinder, die während des diesjährigen Alpsommers Kontakt zu den Tieren jenes Nüziger Viehbetriebes hatten, dessen Bestand infiziert war, negativ.

Gemäß der TBC-Verordnung sind zwei negative Nachuntersuchungen im Abstand von jeweils zwei Monaten vorgeschrieben. Die zweite Nachuntersuchung der Kontakttiere ist ab dem 7. Jänner 2020 vorgesehen. Sie wird in den meisten betroffenen Betrieben zusammen mit einer Bestandsuntersuchung durchgeführt, welche aufgrund der Vorgaben des Bundes in allen Betrieben zu erfolgen hat, die im gefährdeten Gebiet liegen bzw. dort gealpt haben.

Alle Untersuchungen werden wie in den Vorjahren im Zeitraum von Dezember bis Ende Februar von Veterinären durchgeführt. Sie betreffen 9000 Rinder in 800 Beständen des Landes.