Gedanken zum

Leserbriefe / 20.11.2019 • 17:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
VN-Bericht vom 20. September 2019.
VN-Bericht vom 20. September 2019.

Kiesabbau

Einige persönliche Gedanken zum geplanten Verkehrskonzept und Kiesabbau: Ist der Altacher Bevölkerung bewusst, dass ihr „Mehr Verkehr“ als „Weniger Verkehr“ verkauft wird? Ist der Altacher Bevölkerung bewusst, dass sie zu ihrem Naherholungsgebiet Rheinauen mit dem Auto nur noch über die Autobahn (Kreisverkehr Hohenems) und die Jugend mit ihren Mopeds gar nicht mehr zum Schwimmbad gelangen können? Ist der Altacher Bevölkerung bewusst, dass sie das größte Versickerungsgebiet in der Region Kummenberg zugunsten des Kiesabbaus aufgeben werden, mit der Gefahr, noch mehr Überflutungen in ihren Kellern zu riskieren (Grundwasserströme)? Ist der Altacher Bevölkerung bewusst, dass ein 1,8 Millionen Kubikmeter großer Trinkwasserfilter (lt. Gutachten sehr bedeutender Grundwasserkörper) dem geplanten Kiesabbau zum Opfer fallen wird? Stellt sich die Altacher Bevölkerung die Frage, ob das Naherholungsgebiet Rheinauen und der Alte Rhein mit den geplanten jährlichen 23.500 vorbeirollenden Schwertransportern künftig dem Ruhesuchenden, dem Spaziergänger, der Mutter mit dem Kinderwagen, dem Jogger, dem Radfahrer und vielen mehr noch die gleiche Erholung und Naturerfahrung bieten wird, wie heute? Ich frage mich, ob die Altacher Bevölkerung und auch die angrenzenden Gemeinden bei diesem über mehr als drei Jahrzehnte geplanten Unterfangen mitspielen werden? Oder sind die versprochenen Zweckdienlichkeiten und finanziellen Interessen wieder einmal allem überlegen?

Christof Weber, Altach