Grünlanderhalt

Leserbriefe / 20.11.2019 • 17:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zur Volksabstimmung in Ludesch:

Alle, die die positive Abstimmung zum Grünlanderhalt in Ludesch betrauern, wie auch die kurzsichtigen Wirtschaftsvertreter im Landhaus, kann man mit einfachen Argumenten beruhigen. Zum Einen ist es keine Wertschöpfung, Alu-Dosen zu produzieren, diese mit für viele nicht förderlichem Süßstoff usw. zu füllen und um die halbe Welt zu karren. Zum Zweiten wird „Rauch“ nicht abwandern, denn Nüziders ist der letzte Standort, wo es gratis Wasser in höchster Qualität gibt. Zum Dritten haben wir laut Wirtschaftskammer viel zu wenig verfügbare Arbeitskräfte. Also müssen wir diese mit deren Familien vom Ausland „Osten“ holen, infolge Sozialwohnungen bauen und weiter Grünland vernichten. Zum Vierten glaube ich nicht, dass die Familie Rauch von den geplanten Umsatzsteigerungen abhängig ist. Zum Fünften ist es nicht auszuschließen, dass die Firma Rauch mal in anderen Händen landet, wie schon viele namhafte Betriebe in Europa (China als der größte Fruchtsaft-Konzentrathersteller grüßt).

Es kann uns keiner der um die Erweiterung Trauernden erklären, wie und mit welchen Ressourcen die Wirtschaft in zukünftigen Jahren in diesem Tempo weiter wachsen kann. Vernünftig wäre, Betriebe dorthin zu bauen, wo die Produkte benötigt werden, um gleichzeitig den Verkehr als den größten Umweltbelaster zu reduzieren und vor Ort Beschäftigung zu schaffen.

Werner Nessler, Nüziders