Verbandschef in Russland gesperrt

Sport / 21.11.2019 • 20:20 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Verbandspräsident Dimitri Schljachtin soll Ermittlungen behindert haben.afp
Verbandspräsident Dimitri Schljachtin soll Ermittlungen behindert haben.afp

Moskau Falsche Erklärungen, gefälschte Dokumente und viele offene Fragen: Der undurchsichtige Dopingfall des russischen Weltklasse-Hochspringers Danil Lysenko zieht immer weitere Kreise und hat nun auch die Spitze des nationalen Leichtathletik-Verbandes RUSAF erreicht. Sieben Personen, darunter Lysenko und RUSAF-Präsident Dimitri Schljachtin, wurden mit sofortiger Wirkung vorläufig gesperrt. Die Offiziellen sollen Ermittlungen behindert und nicht kooperiert haben.