AUS dem Polizeibericht

Vorarlberg / 29.11.2019 • 22:35 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Rumäne verbrachte die Nacht in der Ausnüchterungszelle.
Der Rumäne verbrachte die Nacht in der Ausnüchterungszelle.

An der Grenze klickten die Handschellen

Lindau Vor der Einreise nach Vorarlberg war Endstation: Am Freitag gegen 1 Uhr in der Früh kontrollierten Beamte der Grenzpolizei Lindau einen 53-jährigen Rumänen, der mit einem Linienbus in Richtung Vorarlberg unterwegs war. Bei der routinemäßigen Überprüfung seiner Personalien fiel den Beamten eine Fahndung der Staatsanwaltschaft ins Auge. Der 53-Jährige wurde wegen Diebstahls gesucht. Der Haftbefehl lautet auf 60 Tage Ersatzfreiheitsstrafe. Da der Mann die geforderte Geldstrafe in Höhe von mehreren Hundert Euro nicht auslösen konnte, sollte er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert werden. Sollte, denn der Rumäne war laut Polizei so stark betrunken, dass er die Nacht in der Ausnüchterungszelle verbringen musste.

 

Lkw gegen Lkw

Bludenz Am Donnerstag gab es in Bludenz einen großen Blechsalat: Ein 54-jähriger Lkw-Fahrer war gegen 13.30 Uhr auf der L 190 von Bludenz nach Nüziders unterwegs. Zur selben Zeit fuhr eine Bildsteinerin (21) mit ihrem Lkw auf der Fohrenburgerstraße in Richtung Bahnhof. Die 21-Jährige blieb laut Polizei zwar vor der Haltelinie stehen, übersah dabei allerdings den von links kommenden Lkw. Trotz eines Ausweichmanövers und einer Vollbremsung des 54-Jährigen konnte ein Zusammenprall nicht mehr verhindert werden. Eine 31-jährige Beifahrerin wurde durch die Kollision verletzt und unbestimmten Grades ins LKH Bludenz eingeliefert. Die Bildsteinerin erlitt einen Schock und wurde ebenfalls mit der Rettung in das Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Bludenz kümmerte sich um die Reinigung- und Aufräum-
arbeiten.