„Ich will Taten sehen und keine Ausreden hören“

Sport / 01.12.2019 • 12:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
26 seiner insgesamt 80 Saisontreffer erzielte Topskorer Vlatko Mitkov vom Siebenmeterpunkt. GEPA

Bregenz Handball kämpft im Kellerduell bei Bärnbach und in Krems um letzte Chance.

Bregenz Nach den beiden Auswärtspartien bei der HSG Bärnach/Köflach (Freitag, 19 Uhr) und bei Meister und Cupsieger Krems (Dienstag, 19 Uhr) wird sich entscheiden, wohin der Weg der Bregenzer Handballer zu Beginn des kommenden Kalenderjahres führen wird. Mit aktuell sechs Punkten Rückstand, allerdings auch ein Spiel weniger ausgetragen, droht dem Serienmeister aus der Landeshauptstadt erstmals in diesem Jahrhundert der Gang in die Abstiegsrunde. Besonders die Heimniederlagen im Europacup gegen Valur Reykjavik (21:31) und im Derby gegen den Alpla HC Hard (18:23) haben tiefe Spuren hinterlassen und die Wunden sind noch nicht geleckt, wie Bregenz-Cheftrainer Markus Burger bestätigt: „Wir haben in diesen beiden Partien den spürbaren Aufwärtstrend der letzten Wochen sprichwörtlich mit einem Schlag zunichte gemacht. Jetzt stecken wir ganz tief im Sumpf und die ausstehenden Partien werden zu einem Charaktertest für alle Beteiligten.“

Klare Ansprache des Trainers

Vor allem die Art und Weise, wie sich seine Mannschaft im Nachbarschaftsduell gegen Hard präsentiert hat, entsprach in keiner Weise den Vorstellungen des 55-Jährigen: „Ich habe die Dinge, die mir nicht gefallen haben, bei der Mannschaftssitzung ganz klar angesprochen und erwarte mir eine entsprechende Reaktion der Spieler.“

Schweres Restprogramm

Eine Revanche für die 24:29-Heimniederlage gegen Bärnbach wäre allerdings nur ein kleiner Schritt in Richtung Meisterrunde. Bregenz hat in den ausstehenden Partien auch das schwerste Programm. Nach Krems wartet Leader Margareten, zudem trifft man mit Graz und Linz noch auf direkte Konkurrenten im Kampf um den Platz an der Sonne vor der Weihnachtspause.

Spusu Liga der Männer 2019/20

Hauptrunde, 15. Spieltag

HSG Bärnbach/Köflach – Bregenz Handball Freitag, 19 Uhr

Sporthalle Bärnbach, SR Wallner/Weber (HR: 29:24)

Alpla HC Hard – SG Handball West Wien Samstag, 19 Uhr

Sporthalle am See, SR Kotrc/Pichler (HR: 24:27)

Die weiteren Begegnungen: Schwaz Handball Tirol – HSG Graz, Samstag, 18 Uhr; UHK Krems – SC Ferlach, Samstag, 19 Uhr; HC Fivers WAT Margareten – HC Linz, Samstag, 20.15 Uhr

Tabelle 

1. HC Fivers WAT Margareten 14  11  0  3  427:363  +64  22  

2. Alpla HC Hard 14  9  0  5  380:358  +22 18  

3. UHK Krems (M) 13  8  1  4  377:354  +23 17  

4. SC Ferlach 14  8  1  5  377:381  -4  17  

5. Schwaz Handball Tirol  14  8  0  6  370:369  +1 16  

6. HSG Graz 14  6  0  8  401:398  +3  12  

7. SG Handball West Wien 14  6  0  8  370:374  -4  12  

8. HC Linz 14  4  2  8  396:406  -10 10  

9. Bregenz Handball 13  5  0  8  318:336  -18 10  

10. HSG Bärnbach/Köflach 14  2  0  12  325:402  -77  4

Erklärung: Die Top-5-Klubs nach dem Grunddurchgang bestreiten ab Februar die Bonusrunde (mit halbierter Punkteanzahl). Bei Punktegleichstand von zwei oder mehreren Mannschaften entscheiden die direkten Duelle über die Platzierung.

Restprogramm Alpla HC Hard

SC Ferlach – Alpla HC Hard 7. 12., 19 Uhr (HR: 30:27)

Alpla HC Hard – UH Krems 13. 12., 19 Uhr (HR: 23:19)

Schwaz Handball Tirol – Alpla HC Hard 15. 12., 17 Uhr (HR: 27:26)

Restprogramm Bregenz Handball

UHK Krems – Bregenz Handball 3. 12., 19 Uhr (HR: 32:25)

Bregenz Handball – HC Fivers WAT Margareten 6. 12., 19 Uhr (HR: 24:27)

HSG Graz – Bregenz Handball 13. 12., 19 Uhr (HR: 23:25)

Bregenz Handball – HC Linz 15. 12., 19 Uhr (HR: 31:26)