Massentourismus: Hallstatt beschränkt den Busverkehr

Welt / 11.12.2019 • 22:36 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Jedes Jahr besuchen mehr als eine Million Tagesgäste aus aller Welt den Ort. Reuters
Jedes Jahr besuchen mehr als eine Million Tagesgäste aus aller Welt den Ort. Reuters

Hallstatt Hallstatt startet am 1. Mai mit der Beschränkung des Busverkehrs und damit des Massentourismus. Täglich sollen maximal 54 Busse in den Ort kommen – derzeit sind es an manchen Tagen 80 und mehr. Von 17 bis 8 Uhr können die dicken Brummer weder hinein- noch hinausfahren. Bei Verstößen drohen Strafen. Gefördert wird das Projekt mit EU-Mitteln. Rund eine Million Tagesgäste, darunter viele aus Südostasien, frequentiert pro Jahr die malerische Welterbe-Gemeinde im oberösterreichischen Salzkammergut. An manchen Tagen drängen sich 10.000 Besucher durch die engen Gassen, was zulasten der Privatsphäre der rund 770 Einheimischen geht. Die Zahl der Pkw, die den Ort frequentieren, ist von 2014 bis 2018 von 105.000 auf 194.613 gestiegen, jene der Reisebusse kletterte im selben Zeitraum von 7917 auf 19.344, heuer waren es laut Bürgermeister Alexander Scheutz bereits über 20.000.

Damit soll nun Schluss ein. Künftig dürfen pro Tag nur mehr maximal 54 Busse in den Ort.