Abfallsammelzentrum Vorderland ist fertig gebaut

VN / 16.12.2019 • 19:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Architekt Christian Lenz übergibt die erste Zutrittskarte zum ASZ Vorderland an Verbandsobfrau Katharina Wöß-Krall. REGIO VORDERLAND

4-Millionen-Euro-Projekt der Regio schließt Bauphase ab. Am 7. März geht das Wertstoffsammelzentrum in Betrieb.

Gernot Schweigkofler

Elf Gemeinden aus der Region Vorderland-Feldkirch betreiben zukünftig gemeinsam das Abfallsammelzentrum (ASZ) Vorderland. 30.000 Einwohner werden die hochmoderne Recycling-Einrichtung, die in Kooperation mit dem ASZ Feldkirch betrieben wird, zukünftig nutzen. Mittlerweile wurden die Bauarbeiten am rund vier-Millionen-Euro-Projekt abgeschlossen und den Bürgermeistern das Gebäude übergeben. ASZ-Verbandsobfrau Katharina Wöß-Krall, Bürgermeisterin von Rankweil, freute sich über die Fertigstellung als „Meilenstein für die gesamte Region Vorderland-Feldkirch“. 

Das neue Abfallsammelzentrum wird in Kooperation mit dem ASZ Feldkirch betrieben - von dessen Erfahrungen profitierte man bereits in der Planungs- und Konzeptionsphase. <span class="copyright">Regio Vorderland</span>
Das neue Abfallsammelzentrum wird in Kooperation mit dem ASZ Feldkirch betrieben - von dessen Erfahrungen profitierte man bereits in der Planungs- und Konzeptionsphase. Regio Vorderland

Nach dem Abschluss der Bauarbeiten starten jetzt die Vorbereitungen zur Inbetriebnahme. Das Personal wird geschult und beispielsweise die Beschilderung angebracht oder die Systemtechnik installiert. Ab Mitte Februar sollen betriebliche Probeläufe durchgeführt werden. Für den 7. März ist die Eröffnungsfeier angesetzt, ab dann wird die Einrichtung den Betrieb offiziell aufnehmen.