Tischtennis: Kennelbach gibt auf allen Ebenen die Schlagzahl vor

Sport / 20.12.2019 • 20:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Kennelbach-Youngster Maxime Dieudonné liefert Woche für Woche Talentproben im TT-Intercup, in der ersten Bundesliga und in der VTTV-Landesliga ab. VN/LERCH

Maxime Dieudonné und Co. international, national und regional auf der Erfolgsspur.

Schwarzach Der UTTC Raiffeisen Kennelbach stellte im Kalenderjahr 2019 in ganz beeindruckender Manier seine Vormachtstellung in der Vorarlberger Tischtennisszene unter Beweis. In der zweigeteilten zweiten Bundesliga schaffte Vorarlbergs einzige überregional spielende Mannschaft in der Besetzung Istvan Toth, Miro Sklensky, Maxime Dieudonné und Perspektivspieler Philip Schwab den Aufstieg. Damit ist der 1952 gegründete Verein aus der Hofsteiggemeinde nach 2003 und 2016 zum dritten Mal in der ÖTTV-Eliteliga vertreten. „2019 war sportlich defintiv das erfolgreichste Jahr in der Vereinsgeschichte und wird schwer zu überbieten sein“, betont Kennelbach-Obmann Matthias Gunsch stolz.

Viertelfinale im Europacup

Den Höhepunkt gab es dann im Herbst bei der zweiten Teilnahme am TT-Intercup, dem Europacup für Klubteams. Nach dem 7:0-Auswärtserfolg auf Sardinien beim ASD Cagliari (die 2:5-Niederlage wurde wegen des Einsatzes eines nicht spielberechtigten Spielers bei den Italienern strafverifiziert) und dem 6:1-Heimsieg gegen CTT Royal Schaerbeek aus Belgien gab es bei der zweiten EC-Teilnahme nach 2003 den erstmaligen Aufstieg ins Viertelfinale. Gegner in der Runde der letzten acht Teams ist am 15. Februar auswärts der in der dritten Bundesliga Nord spielende SC Buschhausen (bei Oberhausen).

Titelverteidiger bei Halbzeit vorne

Die qualitativ gute Arbeit im Traditionsclub zeigt sich auch in der erstmals 1937 und seit 1950 in ununterbrochener Reihenfolge zum 72. Mal ausgetragenen Vorarlberger Mannschaftsmeisterschaft, an der sich 66 Teams aus 17 Vereinen mit 564 Aktiven beteiligen. In der Landesliga, der höchsten VTTV-Leistungsstufe, darf die zweite Kennelbacher Equipe nach zehn Siegen und einer Niederlage (2:6 gegen den punktegleichen Verfolger Altach) über den Herbstmeistertitel jubeln. Sollten Maxime Dieudonné und Co. auch nach dem Frühjahrsdurchgang vorne liegen, würden sie mit dem 17. Titelgewinn in der ewigen Bestenliste die alleinige Führung übernehmen. Aktuell teilt man sich mit dem TTC SW Bregenz die Poleposition in der Erfolgsbilanz.

Altach stellt zwei Herbstmeister

In den weiteren sechs Klassen führen Altach 3 (1. Klasse), Feldkirch 3 (2. Klasse), Hörbranz 5 (3. Klasse), Altach 5 (4. Klasse) und die vierte Mannschaft von Kennelbach (6. Klasse) die Zwischenwertungen nach der Herbstrunde an.

Nächster Höhepunkt ist die am 9. Februar terminisierte Finalrunde des Vorarlberger Mannschaftscups. Alle bisherigen fünf Auflagen des seit 2015 ausgespielten regionalen Cupbewerbs endeten mit Triumphen der auch diesmal wieder klar favorisierten Equipe aus der Hofsteiggemeinde.