Digitalisierung als Chance

Menschen / 16.01.2020 • 22:17 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Doris Pfeiffer (l.) und Renate Heiler (Stadt Bregenz).
Doris Pfeiffer (l.) und Renate Heiler (Stadt Bregenz).

Das Thema Digitalisierung stand im Mittelpunkt des Neujahrsempfangs für Frauen und stieß auf reges Interesse. Der Einladung des Landes waren mehr als 400 Frauen aus allen Bereichen gefolgt. Neben Frauenlandesrätin Katharina Wiesflecker, Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink, Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher und LT-Vizepräsidentin Sandra Schoch waren auch die Europaabgeordnete Claudia Gamon und zahlreiche Frauen in den unterschiedlichen politischen Funktionen vertreten. „Die Kompetenzen der Frauen sind gefragt. Zusammenarbeit in interdisziplinären Teams, Kreativität und innovative Ideen – das birgt großes Potenzial, das vor allem auch von Frauen genutzt werden kann“, sagte Wiesflecker. Das bekräftigte auch die Soziologin Manuela Rukavina in ihrem Vortrag „Gestärkt. Bewusst. Engagiert – Frauen gestalten Digitalisierung“. Sie appellierte an die Frauen, sich aktiv einzubringen und mitzugestalten. Gespannt gelauscht haben auch Nicole Hosp, Gertrude Birkel, Elisabeth Klug, Barbara Schröder, Eva Häfele sowie Andrea Nägele.

Judith Aberer (l.) und Monika Thaler genossen das Ambiente.
Judith Aberer (l.) und Monika Thaler genossen das Ambiente.
Beste Laune bei Eveline Müller (l.) und Doris Helbig (BPW).
Beste Laune bei Eveline Müller (l.) und Doris Helbig (BPW).
LAbg. Andrea Kerbleder kam mit Tochter Katharina.

LAbg. Andrea Kerbleder kam mit Tochter Katharina.

Elfi Kolbinger (50+/l.) und Andrea Häfele (Seniorenbund Dornbirn).
Elfi Kolbinger (50+/l.) und Andrea Häfele (Seniorenbund Dornbirn).
Gastgeberinnen Katharina Wiesflecker (l.) und Tanja Kopf mit Referentin Manuela Rukavina. Franc
Gastgeberinnen Katharina Wiesflecker (l.) und Tanja Kopf mit Referentin Manuela Rukavina. Franc