Eishockey: Die Felle schwimmen davon

Sport / 30.01.2020 • 07:20 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
VEU-Torhüer Alex Caffi hatte gegen Jesenice alle Hände voll zu tun. LERCH

VEU und EHC brauchen für das Play-off fremde Hilfe.

Schwarzach Fassa und Asiago rücken nach der vorletzten Runde des Grunddurchgangs in der Alps Hockey League in die Play-off-Plätze auf, die VEU Feldkirch rutscht nach einer 1:2-Penalty-Niederlage gegen Jesenice auf Platz acht ab, der EHC Lustenau verbleibt trotz eines 3:2-Sieges in der Overtime bei Leader Laibach auf dem neunten Rang. Um noch unter die Top sechs zu rutschen müssen beide Ländle-Teams am Samstag gewinnen und auf fremde Hilfe hoffen.
Die VEU tat sich im ersten Drittel schwer, Jesenice drückte dem Spiel mit viel Laufarbeit den Stempel auf. Der Führungstreffer für die Gäste durch Andrej Hebar (21.) kam dann mit etwas Verspätung zu Beginn des zweiten Drittels. Um einen weiteren Gegentreffer zu verhindern musste VEU-Torhüter Alex Caffi mehr als einmal Kopf und Kragen riskieren. Dylan Stanley rettete sein Team mit dem 1:1 (47.) in die Verlängerung und ins Penaltyschießen. In dem Erik Svetina den Slowenen den 2:1-Sieg sicherte.
Bis zur 41. Minute lebte die Play-off-Chancen beim EHC. Das Team von Christian Weber legte in Laibach nach dem ersten Drittel eine 2:0-Führung vor. Jordan Pfennich (8.) fälschte in Überzahl den Puck ins Tor ab, Dominik Oberscheider (18.) traf aus der Distanz. Beide Male hatte Kapitän Max Wilfan ideal vorbereitet. Der Tabellenführer erhöhte dann die Kadenz, Saso Rajsar verkürzte auf 1:2 (37.). Mit dem Rückstand der VEU und der eigenen war EHC zwischenzeitlich auf den sechsten Platz vorgerückt. Laibach nützte aber mit Beginn des Schlussdrittels eine 4:3-Überzahl durch Zan Jezovsek zum 2:2 (41.). In der Overtime drückte Verteidiger Ryan Glenn den Puck zum 3:2-Sieg für Lustenau über die Linie.
Ein starkes Mitteldrittel mit vier Treffern sicherte dem EC Bregenzerwald einen 6:1-Erfolg gegen Gröden. Den ersten Sieg seit sieben Runden orchestrierten Daniel Ban und Johan Lorraine mit jeweils zwei Treffern, Julian Zwerger und Christian Haidinger lieferten jeweils drei Punkte ab. Weil Wien gegen Asiago eine Niederlage kassierte verbleibt die Mannschaft von Markus Juurikkala nach dem Grunddurchgang auf dem 16. Tabellenrang.