Hinter den Kulissen: Feldkirchs Stadtmetzgerei beschäftigt Stadtväter

Politik / 31.01.2020 • 23:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ehemaliger Betreiber der Metzgerei Spieler bedankt sich für die Handschlagqualität von FP-Spitzenkandidat Daniel Allgäuer<span class="copyright"></span> <span class="copyright">VN</span>
Ehemaliger Betreiber der Metzgerei Spieler bedankt sich für die Handschlagqualität von FP-Spitzenkandidat Daniel Allgäuer VN

Politik, Personen und Parteien: Die VN beleuchten in ihrer wöchentlichen Rubrik Hintergründe.

Feldkirch In Vorwahlzeiten sind Spitzenkandidaten fieberhaft auf der Suche nach Chancen, um Lorbeeren einheimsen zu können. So auch in Feldkirch bei Stadtoberhaupt Wolfgang Matt (64, VP). Dort liefern sich die im Rathaus vertretenen Fraktionen ein Tauziehen um Erfolge, die sie sich auf die Fahnen heften können. Dazu zählt vor allem die seit August 2019 laufende und vielfach emotional geführte Debatte um die Schließung der Stadtmetzgerei von Gerhard Spieler (54). Nun sorgt ein Brief an den Bürgermeister und alle Stadträte für Gesprächsstoff und dürfte vor allem Matt ärgern. Spieler bedankt sich darin nämlich ausgerechnet beim Freiheitlichen Daniel Allgäuer (55) für dessen Handschlagqualitäten. Er habe Allgäuer, der bei den Gemeindewahlen bekanntlich Matts Chefsessel im Rathaus erobern will, das Versprechen gegeben, der Stadt Feldkirch Verkauftstheke und Kühlraumlichkeiten zu schenken. „Wir hoffen, mit diesen Schenkungen für die Stadt eine optimale Lösung geschaffen zu haben“, heißt es im Schreiben Spielers, der dem neuen Stadtmetzgereibetreiber Christof Schöch (29) alles Gute wünscht.