Mindestlohn mit Schwierigkeiten

VN Titelblatt / 31.01.2020 • 22:27 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wirtschaftsforscher verweist auf mögliche Tücken.

wien Mit dem Thema Mindestlohn von 1700 Euro netto hat der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) für Aufsehen gesorgt. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner tut sich auf Bundesebene schwer. Ein Mindestlohn hat durchaus Tücken, führt IHS-Direktor Martin Kocher aus. Beispiel Taxifahrer. Hier soll erst schrittweise ein Mindestlohn von 1500 Euro eingeführt werden. Letztlich könnte das zu höheren Preisen und in der Folge zu ausbleibenden Gästen führen. Am besten wäre es, die Politik würde diese Fragen den Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern überlassen, meint Kocher. »A2