Dem guten Ton verpflichtet

Extra / 05.02.2020 • 18:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Cornelia Baumgartner, geb. 1985, lebt in Bregenz, Komponistin/Sounddesignerin

Wenn Sie kürzlich etwas gehört haben, das gut klingt, dann könnte Cornelia Baumgartner dahinterstecken. Die Bregenzerin ist Komponistin und Sounddesignerin, was zur Folge hat, dass sie auf die klassische Vorarlberger Frage „Was machsch o du?“ abendfüllend antworten kann. Seit sich Baumgartner nach ihrem Intermedia-Studium mit ihrer Firma Cinemear selbstständig gemacht hat, mischt sie die lokale Klanglandschaft ordentlich auf. Für „800 Jahre Feldkirch“ nahm sie mehrere Hörgeschichten auf, Kompositionen für Head-Werbespots stammen ebenso aus ihrer Feder wie das Sounddesign für den illwerke vkw-Imagefilm. Auch bei der Klanggestaltung für die Sonderausstellung „Pantaleon, Giraffe und Co.“ im Vorarlberg Museum sowie die Schau „50 Jahre Star Trek“ im Dornier Museum Friedrichshafen hatte sie ihre Finger im Spiel. Wer bei der Hypo Vorarlberg in der Warteschleife landet, darf der von Baumgartner erdachten Klangmarke lauschen. Egal ob für Film, Werbung, Kommerz oder Kultur – wo der gute Ton erwünscht ist, kann Baumgartner helfen. Man will sich auch nicht wundern, wenn man beim gemütlichen Seespaziergang eine Frau am Ufer antrifft, die mit einer Engelsgeduld immer wieder die Brandung oder das Geräusch im Wasser landender Steine mit einem Arsenal verschiedenster Gerätschaften aufnimmt. Der Aufbau und die Pflege einer eigenen Geräuschedatenbank sind fürs seriöse Sounddesign nun mal Pflicht. Es ist ein wichtiger Teil von Baumgartners Beruf, mit offenen Augen und spitzen Ohren durch die Welt zu gehen.