Der Goldschürfer im Sandkasten

Extra / 05.02.2020 • 18:36 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Mit dem Gewinn der Goldmedaille im Weitsprung hat Oluwatosin Ayodeji am 23. Juli beim Europäischen Olympischen Jugendfestival (EYOF) in Baku ein Kapitel Vorarlberger Sportgeschichte geschrieben. Nach Rang eins in der Qualifikation rutschte der 16-jährige Fußacher als Achter gerade noch in die Medaillenentscheidung und dort ging im fünften Sprung der Knopf auf: Mit persönlichem Rekord von 7,31 Meter schob sich „Tosin“ an die Spitze der Wertung und holte die erste Goldene für Vorarlberg bei EYOF-Sommerspielen und trug als einziger rot-weiß-roter Medaillengewinner bei der Abschlussfeier die Fahne Österreichs.

Ayodeji, dessen Mutter aus München und dessen Vater aus Nigeria kommen, ist seit Jänner 2019 österreichischer Staatsbürger, hat klare Vorstellungen, wohin sein sportlicher Weg gehen soll. „Mein großer Traum sind die Olympischen Spiele, da will ich eines Tages dabei sein. Der Triumph bei den EYOF-Spielen war eine großartige Erfahrung. Es war Gänsehaut pur und eine große Ehre, die Olympischen Ringe auf der Brust zu tragen und die Bundeshymne zu hören. Das ganz große Ziel ist – auch wenn es vielleicht schwer wird – mich für Olympia 2024 in Paris zu qualifizieren“, betont der Schüler am BORG Dornbirn-Schoren.