Im ständigen Kampf für ein besseres Leben der Tiere

Extra / 05.02.2020 • 19:01 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Tobias Giesinger, geb. 1984, lebt in Feldkirch, Verein gegen Tierfabriken (VGT) in Vorarlberg

Verein gegen Tierfabriken (VGT) nennt sich die Gruppe, die sich für das Wohl der Tiere einsetzt. Der Name ist Programm. Immer, wenn der Verein in Vorarlberg auftritt, ist es Tobias Giesinger, der dem Anliegen seine Stimme und sein Gesicht leiht. Seit 2009 ist der Feldkircher beim VGT. Als kleine Gruppe angefangen, ist der VGT der offizielle Arbeitgeber des Absolventen des Kollegs für Elektronik und Informationstechnologie an der HTL Rankweil. Ihm sei es wichtig, Tierleid aufzudecken und die Öffentlichkeit zu informieren. „Als ich das erste Mal gesehen habe, wie schlecht es den meisten Nutztieren geht, wusste ich, dass das alle sehen müssen“, erzählt er. Dafür scheut er auch vor handfesten Auseinandersetzungen nicht zurück. 2016 geriet er an einen Metzger und einen Viehhändler, die es nicht bei verbalen Drohungen beließen. Auch, dass die Kälbertransporte zum öffentlichen Thema geworden sind, hat unter anderem mit dem VGT zu tun. „Wir sind nicht mehr die Spinner von damals, Tierschutz ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen“, freut sich Giesinger.