Das Duell der Titelträger im Männerhandball

Sport / 07.02.2020 • 09:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
In allen drei Saisonvergleichen mit Krems hatten am Ende die Harder Handballer Grund zu jubeln. GEPA

Supercupsieger Alpla HC Hard will Erfolgsserie gegen Double-Gewinner Krems bekräftigen.

Hard Die Fans des Alpla HC Hard bekommen heute (19 Uhr, Sporthalle am See) den perfekten Appetithappen für die anstehende Titeljagd um die Krone in Österreichs Männerhandball serviert. Mit den gastgebenden Roten Teufeln vom Bodensee, ihres Zeichens Vizemeister und Supercupsieger der letzten drei Saisonen, und dem regierenden Titelträger und Cupholder Krems kreuzen die dominierenden Teams der letzten Saison die Klingen. Klaus Gärtner, Cheftrainer der in der Auftaktrunde spielfreien Gastgeber, betont unverblümt, dass das Topduell für ihn richtungsweisenden Charakter hat. „Es geht nicht nur um die zwei Punkte, sondern um die Ausgangslage für die K.-o.-Runde. Was dort der Heimvorteil bedeutet, hat man in der letzten Saison gesehen. Speziell zu Hause sollte man sich keinen Ausrutscher erlauben, wenn man am Ende aus der Pole Position in die Entscheidung starten will.“

„Wir wollen den Titel“

Der 44-jährige EHF-Mastercoach, der im Sommer nach zwei Jahren in seine Heimat und an seine alte Wirkungsstätte bei den Rhein-Neckar Löwen zurückkehrt, dort wieder in die zweite Reihe zurücktritt und die Position des Cotrainers übernimmt, macht kein Hehl daraus, dass er seiner Abschiedstour gerne einen goldenen Glanz verleihen würde. „Wir wollen den Titel“, erklärt Gärtner. „Als einziger Verein haben wir dies zu Saisonbeginn erklärt. Wenn man sich so ein großes Ziel setzt, wird man natürlich auch in einem gewissen Maß angreifbar. Doch die Mannschaft sollte genügend Routine haben, wie man mit den zusätzlichen Druck umzugehen hat.“

Beim 26:21-Heimsieg des Alpla HC Hard über Krems Mitte Dezember war Flügelflitzer Luca Raschle mit acht Treffern der erfolgreichste Werfer. GEPA

Wie viel Erfahrung Gärtner im Königsduell der Spusu Liga auf das Parkett wird schicken können, hängt vom Gesundheitszustand einiger Leistungsträger ab. Nach seiner viermonatigen Verletzungspause feierte Kapitän Dominik Schmid beim 34:25-Auswärtserfolg vor 48 Stunden im Cup-Achtelfinale beim Farmteam der Fivers Margarten zwar sein Comeback. Der 30-Jährige war in den letzten Tagen durch eine Erkältung gehandicapt und ist nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Gleiches trifft auf das Legionärsduo Ivan Horvat und Tine Poklar zu. „Besonders im Rückraum sind wir deshalb etwas eingeschränkt. Doch die Situation ist ja nicht neu für uns in dieser Saison, und ich hoffe, wir werden die Hürde bewältigen.“

Kompakte Abwehr der Schlüssel zum Erfolg

Für der Harder Cheftrainer ist klar, dass der Schlüssel zum erneuten Erfolg gegen Krems eine überragende Deckungsleistung ist. „Egal ob beim 22:17 zum Saisonbeginn im Supercup oder dem 23:19-Auswärts- bzw. 26:21-Heimsieg. In allen bisherigen direkten Vergleichen mit Krems haben wir eine richtig gute Abwehr hingestellt. Daran müssen wir uns messen. Dies ist die Grundvoraussetzung, damit wir unsere Erfolgsserie gegen die Wachauer fortsetzen.“

Aktuelle Tabelle und Spieltermine in der Bonusrunde (Ränge 1 bis 5) der Spusu-Liga 2019/20
Aktuelle Tabelle und Spieltermine in der Qualirunde (Ränge 6 bis 10) der Spusu-Liga 2019/20