Wer kontrolliert die EU-Finanzpolitik?

Leserbriefe / 10.02.2020 • 21:20 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Nachdem Großbritannien aus der EU ausgetreten ist, will die neu zusammengewürfelte EU-Kommission von den restlichen nettozahlenden Staaten höhere Beiträge einfordern, da wurde in den letzten zwei Jahrzehnten eine falsche Finanzpolitik betrieben. Dann reduziert endlich die Gehälter der Kommission und der Parlamentarier und holt euch das Geld von den großen Weltkonzernen, denen ihr jahrelang großzügige Steuerfreiheit gewährt habt! In dieser Finanzpolitik gibt es überhaupt keine Transparenz über den ganzen Haushaltsetat, nach dem Motto „Die anderen Länder werden schon ihre Beiträge erhöhen“. Sie treiben diese Nettozahler in den Konkurs, aber das kümmert diese Kommission nicht, Hauptsache, ihre Brieftaschen werden noch mehr gefüllt. Bekämpft erst einmal die Korruption, die allgegenwärtig ist, denn Brüssel ist nicht in der Lage, eine Einigung aller 27 Länder herzustellen. Die meisten Länder kochen ihr eigenes Süppchen, das ist keine Gemeinschaft.

Alexander Ruddakies,

Schlins