Eishockey: Es geistert in Dornbirn

Sport / 20.11.2020 • 14:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Eishockey: Es geistert in Dornbirn
Dornbirns Torhüter Oskar Östlund blieb beim 4:3-Sieg in Klagenfurt im entscheidenden Penalty Sieger gegen Manuel Ganahl. gepa

Die Bulldogs haben den KAC zu Gast.

Dornbirn Geisterspiel Nummer zwei in der bet-and-win Ice-Liga heute für den Dornbirner EC. Die Bulldogs haben den KAC zu Gast – und der Rekordmeister aus Kärnten ist in Vorarlberg schon lange als „Geist“ unterwegs. Die Fans in Feldkirch haben beim Besuch der Klagenfurter vor Jahrzehnten das Weihnachtslied „Kling, Glöckchen, Klingelingeling“ weiterführend umgetextet in „… KAC sieht Geister …“ Gesungen Drittel für Drittel. Und nun soll Klagenfurt auch in Dornbirn Geister sehen. Nach dem 4:3-Sieg nach Penaltyschießen am Wörthersee und dem überzeugenden 5:3 gegen Linz möchte das Team von Kai Suikkanen wieder Punkte mitnehmen. „Es kommt Schlag auf Schlag, heute der KAC, am Sonntag Fehervar, wir haben kaum Zeit zum Trainieren. Dabei gäbe es noch Verbesserungsbedarf“, steigt der Coach nach den jüngsten Erfolgen auf die Euphoriebremse.

„Es ist alles offen“

„Der KAC ist eine Topmannschaft“, weiß Ramon Schnetzer, der zwischen 2016 und 2019 in der Klagenfurter Equipe verteidigte. „Man spielt ein gutes System, jeder erfüllt seine Rolle. Aber wie man gesehen hat, können wir mit jedem Gegner in der Liga mithalten. Es ist alles offen.“ Dornbirn, das bereits zum dritten Mal mit dem KAC in dieser Saison die Schläger kreuzt, gehört aktuell zu den formstärksten Mannschaften der Liga. Kein anderes Team hat seit der Liga-Unterbrechung am Übergang vom Oktober zum November mehr Punkte geholt als die Bulldogs. Gleich neun Zähler wurden einfahren, in fünf Begegnungen schrieb man an. Allerdings konnte der KAC die letzten fünf Partien in der Messehalle für sich entscheiden. Dabei kassierten die Klagenfurter nur vier Gegentreffer, erzielten selbst aber gleich 18 Tore.
Mit David Madlener, Manuel Ganahl und Dennis Sticha stehen heute drei Vorarlberger im KAC-Aufgebot, nicht dabei ist Johannes Bischofberger „Das Duell mit Dornbirn am vergangenen Montag war sicher nicht unser bestes Spiel in den letzten Wochen, da fehlten Leidenschaft und Nachdruck“, meinte Ex-Bulldogs-Goalie Madlener, der heute bei den Kärntnern das Tor hüten wird. Und Ganahl, mit Thomas Hundertpfund und Sticha zusammengespannt, muss erstmals auf eine geliebte Gewohnheit verzichten: Aufgrund der Coronavorschriften kann sich der Montafoner diesmal nicht mit seinen Eltern auf einen Kaffee treffen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.