Solider Berufsstart im Handwerksbetrieb

Karriere / 11.04.2021 • 11:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Solider Berufsstart im Handwerksbetrieb
Robert Lorünser: „Lehrlinge sind motiviert, wenn man ihnen etwas zutraut, wenn sie erkennen, dass sie einen wichtigen Teil zum Erfolg beitragen und ihre Arbeit wertgeschätzt wird.“ FOTO: TECTUM

Mit einem Lehrabschluss als Spengler oder Bauwerksabdichter haben junge Menschen die besten Perspektiven, versichert Lehrlingsausbilder Robert Lorünser und erzählt von einem neuen Lehrberuf in Vorarlberg: Bauwerksabdichter.

Wie viele Lehrlinge und welche Lehrberufe werden im Betrieb ausgebildet?

Derzeit bilden wir fünf Lehrlinge aus, drei Spengler und zwei Bauwerksabdichtungstechniker. Besonders stolz sind wir auf unsere Bauwerksabdichter. Sie sind die ersten Vorarlberger, die in diesem neuen Lehrberuf ausgebildet werden.

Wie findet die Ausbildung statt?

Bei uns arbeiten vier Spenglermeister und neun Gesellen, viele von ihnen haben die Ausbilderprüfung abgelegt. Wir haben ein Rotationssystem, die Lehrlinge wechseln nach einiger Zeit den Ausbildner.  Dadurch lernen sie verschiedene Arbeitsweisen kennen. Wenn bemerkt wird, was dem/der Auszubildenden liegt und Spaß macht, fördern wir in diese Richtung und sie werden so zu Spezialisten.

Wie lange sind Sie schon Lehrlingsausbilder?

Ich habe auch als Lehrling begonnen, die Gesellenprüfung abgelegt und schließlich die Meisterprüfung bestanden. Diese ist heute ja einem akademischen Bachelor-Abschluss gleichgestellt. Seit 2008 bin ich in unserem Betrieb Ausbildungsbeauftragter und Vertrauensperson der Lehrlinge, eine sehr spannende und abwechslungsreiche Aufgabe.

Wie ist es, mit den Jugendlichen zu arbeiten?

Lehrlinge sind motiviert, wenn man ihnen etwas zutraut, wenn sie erkennen, dass sie einen wichtigen Teil zum Erfolg beitragen und ihre Arbeit wertgeschätzt wird.

Was hat sich in den letzten Monaten geändert, seit Corona den Arbeitsalltag beeinflusst?

Gerade in schwierigen Zeiten zeigt sich wieder, dass Handwerk einen guten Boden hat. Wir sind nicht von der Kurzarbeit betroffen, mussten niemanden kündigen und sehen positiv auf eine gute Auftragslage. Wir haben jedoch einige Sicherheitsvorkehrungen umgesetzt, diese haben sehr gut funktioniert.

Wie schwer oder einfach kommen Sie an gute Teamverstärker?

Wichtig ist es, aufzuzeigen was für eine Chance es ist, ein Handwerk zu erlernen. Mit einem Lehrabschluss als Spengler oder Bauwerksabdichter haben junge Menschen die besten Perspektiven. Wir nehmen Interessierte immer gerne zum Schnuppern auf. Wir hoffen auf mehr Bewerbungen von Frauen! Übrigens: unsere Ausbildungen sind auch für Maturanten interessant.

Was wünschen Sie sich von Ihren Lehrlingen?

Freude und Interesse am Handwerk sind wichtig, schwindelfrei sollte man bei uns auch sein. Wir verlangen Verlässlichkeit und Ehrlichkeit.

Wie schaffen Sie es, dass qualifizierte Mitarbeiter Ihnen die Treue halten – was wird ihnen geboten?

Unser Betrieb wurde vor zwei Jahren komplett modernisiert, die Arbeitsbedingungen sind ausgezeichnet. Zudem wird sehr viel geboten – Arbeitskleidung vom Schuh bis zur Sonnenbrille wird gestellt, eine betriebliche Altersvorsorge, umfangreiche Weiterbildungen, Firmenfeiern, Gesundheitsangebote, Hilfe bei der Wohnungssuche und vieles mehr.

Warum sind Sie ein guter Arbeitgeber?

Bei uns wird jeder geschätzten. Jede Persönlichkeit findet ihren Platz, kann sich entfalten und weiterentwickeln. Das Gesamtpaket bei uns stimmt einfach und wichtig: Der Spaß kommt auch nicht zu kurz.

Robert Lorünser

Ausbildung: Spenglermeister, Lehrlingsausbildner

Laufbahn: Lehre Spenglerei Brändle, seit 2007 TECTUM GmbH

Alter: 37 Jahre

Familie:  vergeben

Hobby: Fallschirmspringen

Homepage Firma: www.tectum.cc