Sonntagsfrühstück der besonderen Art

VN / 25.04.2021 • 17:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Sonntagsfrühstück der besonderen Art
Liliane Dietrich nahm das von Yvonne Böhler überbrachte Frühstück gerne an. SARAH MISTURA

Aktion Demenz beteilte damit pflegende Angehörige.

Wolfurt Im Fenster taucht das Gesicht von Wilhelm Dietrich (83) auf. Neugierig und vorsichtig zugleich beäugt der Senior die Besucher auf dem Vorplatz des Hauses. Dann öffnet sich die Tür, und seine Frau Liliane (73) tritt heraus. „Mein Mann ist in sein Zimmer verschwunden“, erklärt sie mit einem nachsichtigen Lächeln. Yvonne Böhler, in der Marktgemeinde Wolfurt für soziale Agenden zuständig, überreicht Liliane eine Tasche mit frischen Brötchen, ein Frühstücksgruß der Aktion Demenz für pflegende Angehörige. Zum zweiten Mal wurde die Initiative heuer durchgeführt, und sie kommt gut an. Allein in Wolfurt haben sich 22 Familien angemeldet. In den 27 beteiligten Gemeinden leben rund 800 Familien, die Angehörige mit Demenz umsorgen. „Das Frühstück soll ein Zeichen der Wertschätzung für die Arbeit sein, die täglich zu Hause geleistet wird“, erklärt Böhler.

Mitfahrer statt Autofahrer

Liliane Dietrich pflegt ihren betagten Ehemann seit drei Jahren. Neben der Vergesslichkeit ist es auch seine stark eingeschränkte Gehfähigkeit, die Wilhelm zu schaffen macht. „Er war mit Leib und Seele Berufskraftfahrer“, erzählt Liliane. Ihm klarzumachen, dass er nicht mehr Autos fahren sollte, sei eine Herausforderung gewesen. Inzwischen kann sich Wilhelm auch als Mitfahrer an Ausfahrten erfreuen. Als Belastung empfindet Liliane Dietrich die Betreuung ihres Mannes nicht. Sie hat Erfahrung in der Pflege von Menschen mit Demenz. Auch ihre eigene Mutter pflegte sie bis zu deren Tod: „Diese Erfahrungen helfen mir sehr.“ Ebenso freut sich Liliane über den Sonntagsgruß und spricht von einer sehr schönen Geste. Auf dem Tisch ist alles angerichtet für ein gemütliches Frühstück mit frischem Gebäck. Nur Wilhelm fehlt. „Der kommt schon wieder“, sagt Liliane Dietrich. Sie kennt ihren Wilhelm schließlich seit mehr als 50 Jahren.

Bewusstsein stärken

Gestartet wurde die Aktion 2020 mitten im Lockdown. Heuer beteiligten sich noch mehr Gemeinden und Regionen. Ehrenamtliche in Hard, Wolfurt, Kennelbach und Schwarzach sowie in den Regionen Rheindelta, Hinterwald, Blumenegg, Leiblachtal und in der Stadt Bregenz drehten am Samstag und Sonntag ihre Runden, um frische Brötchen coronakonform an die Haustüren zu liefern. Landesrätin Katharina Wiesflecker unterstützt die Aktion. „In Zeiten der Pandemie, wo oft noch mehr an Unterstützung wegfällt und die Isolation eine weitere Bürde ist, sind Angehörige noch mehr gefordert“, spricht sie ihnen Respekt und Dank aus. Die Aktion Demenz ist in 44 Gemeinden seit über zehn Jahren aktiv, um das Bewusstsein für die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz und deren Angehörigen zu erhöhen.

Yvonne Böhler machte sich mit dem Anhänger auf zu den pflegenden Angehörigen.
Yvonne Böhler machte sich mit dem Anhänger auf zu den pflegenden Angehörigen.
Mit frischem Gebäck ließ es sich gut frühstücken.
Mit frischem Gebäck ließ es sich gut frühstücken.