Die Saison war dem EHC Lustenau ein blaues Auge wert

Sport / 16.07.2021 • 14:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Saison war dem EHC Lustenau ein blaues Auge wert
Erik Hanses heißt der neue Torhüter des EHC Lustenau. Der Schwede spielte mit Skellefteå in der Champions Hockey League. gepa

Der AHL-Meister präsentierte mit Erik Hanses einen neuen Torhüter.

Lustenau „In der Summe der Dinge haben wir die vergangene Saison sehr gut gemeistert.“ Herbert Oberscheider zog bei der Jahreshauptversammlung des EHC Lustenau zufrieden Bilanz, obwohl die Coronapandemie den Verein über Maßen forderte. Der zehnte österreichische Meistertitel in der zweiten Eishockey-Kategorie stand auf dem Haben-Blatt, ein finanzieller Abgang auf der Soll-Seite.

Der Klub war gefordert

Das Coronajahr gab dem Alps-Hockey-League-Klub einiges aufzulösen und Oberscheider gestand: „Ich wusste mehr als einmal nicht mehr, ob es weitergeht.“ Die abgelaufene Saison war wegen der Pandemie geprägt von vielen Unsicherheiten, täglich neuen Situationen und Anforderungen, mit denen der Verein an seine Grenzen stieß. „In Summe der Dinge haben aber alle im Klub bis zum Schluss zusammengehalten. Ein Dankeschön an unser medizinisches Team und den Physiotherapeuten, sie waren besonders gefordert.“ Viele der Sponsoren haben dem Verein Treue gehalten, auch die Fans hätten mit dem Kauf von Saisonkarten den Klub wesentlich unterstützt.
Die Mannschaft sei von Anfang an mit im Boot gewesen, habe Beachtliches geleistet, sagt Oberscheider. „Nach einem holprigen Beginn hat das Team zum richtigen Zeitpunkt die Leistung abgerufen und zur Form gefunden. Der zehnte österreichische Titel war unter diesen Umständen etwas Besonderes. Was mich besonders freut: Wir sind mit 13 Eigenbauspielern Meister geworden.“
Finanziell schließt der EHC die Saison mit einem Minus von 72.383,31 Euro ab. „Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen, das ist zu verkraften“, sagt der Lustenau-Boss, der allein für die Anschaffung von Plexiglaswänden 34.000 Euro aufwenden musste. „Die Gemeinde ist ohne unser Zutun auf den EHC zugekommen und gewährt uns aus einem Coronafond für Sportvereine eine Unterstützung.“ Oberscheider lobte die Partnerschaft mit der Gemeinde unter Bürgermeister Kurt Fischer, die auf Augenhöhe stattfinden würde.

Erfahrener Torhüter

Im Kader für die neue Saison sind nur mehr wenige Plätze frei, nachdem mit dem schwedischen Routinier Erik Hanses ein neuer Torhüter gefunden wurde. Der 31-Jährige aus Leksand spielte mit Skellefteå drei Jahre in der höchsten schwedischen Liga und in der Champions League. In den vergangenen vier Saisonen war Hanses in der Allsvenskan für Almtuna und Modo Örnsköldsvik tätig. Gesucht werden noch jeweils ein Unter-22-Legionär für Verteidigung und Angriff, sowie ein österreichischer Stürmer. David König wird künftig in den Abwehrreihen eingesetzt. „Wir möchten den Meistertitel verteidigen und in der AHL ein Wörtchen vorne mitreden“, gibt Oberscheider als Ziel für die kommende Saison aus.