Mohrenbrauerei: Festspielbier kommt ohne Logo aus

Markt / 22.07.2021 • 15:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mohrenbrauerei: Festspielbier kommt ohne Logo aus
VOL/RAUCH

Die Mohrenbrauerei ist wieder Partner der Bregenzer Festspiele. Dass der Mohrenkopf auf dem Bier fehlt, hat aber wenig mit dem Markenprozess zu tun.

Dornbirn Die Mohrenbrauerei ist wieder Partner der Bregenzer Festspiele und steuert ein eigenes Rigoletto-Bier bei. Das Session India Pale Ale (IPA) präsentiert sich in einer Vollummantelung, geschmückt mit Bild der Seebühne und dem Traditionsschriftzug der Brauerei. Das Bild-Logo sucht man jedoch vergebens.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Instagram angezeigt.

Der Grund sei aber weder der laufende Markenprozess noch die Rücksicht auf das internationale Publikum der Festspiele, versichert Mohrenbrauerei-Marketingleiter Andreas Linder. „Die Produkte aus der Creativ Brauerei sind immer nur mit dem Traditionsschriftzug versehen“, erklärt er. Diese wurde 2013 geschaffen, hier können die Mohrenbrauerei selbst wie auch Externe eigene Kleinserien produzieren.

Beim Markenprozess selbst sei man bereits viele Schritte weiter seit der Expertenrunde, versichert Linder. „Nach aktuellem Planungsstand können wir rund um den Jahreswechsel erste Ergebnisse präsentieren“, erklärt der Marketingleiter. Hier agiere man mit kritischem Blick und Verantwortung gegenüber der Marke, aber auch dem Markt. „Es wird kein völliger Relaunch, aber es wird doch starke Einschnitte geben“, verrät Linder. Das Logo sei schließlich nicht nur ein Wiedererkennungssymbol, sondern soll auch die Firmenwerte vermitteln. Das Hauptaugenmerk werde aber darauf ruhen, wie die Marke auftreten müsse, um ihre Werte klar zu vermitteln. Nur wenn diese allen Marktteilnehmern klar sind, lasse sich künftig die Diskussion vermeiden, wofür die Mohrenbrauerei einstehe.