Fourtunes: Stimmgewaltiger Auftakt in Lustenau

Menschen / 28.07.2021 • 09:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Fourtunes: Stimmgewaltiger Auftakt in Lustenau
Für Fourtune besteht die Woche vor dem Auftritt aus intensiven Probetagen.  

Fourtune eröffnet das Szene Openair am Donnerstag um 15.55 Uhr.

Die A-capella-Band Fourtune eröffnet das Szene Openair am Donnerstagnachmittag. Der Name ist selbsterklärend, vier Frauenstimmen, die vollständig ohne instrumentale Begleitung bestehen. Über den Gesang haben sich die vier Inhaberinnen der Stimmen gefunden und angefreundet. Seit rund zwei Jahren gibt es die Band Fourtune: bestehend aus Julia Zischg, Viola Ess-Pfefferkorn, Karin Heeb-Schlegel und Isabel Pfefferkorn.  

Alle vier haben Gesang studiert und arbeiten in unterschiedlichen Ausmaßen damit. Die Idee zur Band kam schließlich von Julia Zischg, die anderen ließen sich von ihrer Begeisterung schnell anstecken. Die Songs werden alle selbst geschrieben und bislang hauptsächlich via YouTube präsentiert.

Die vier Frauen haben durch die Musik zueinandergefunden.
Die vier Frauen haben durch die Musik zueinandergefunden.

Die Woche vor dem Auftritt wird von intensiven Probentagen bestimmt. Bislang gab es erst wenige Auftritte, schon bald nach der Gründung der Band bricht Corona aus und lähmt die Musikproben. Karin Heeb-Schlegel ist zudem Schweizerin und kann nicht über die Grenze zu den anderen nach Österreich fahren. Zuletzt hatten die vier Frauen einen Auftritt in der Poolbar, rund um den Musik-Award Sound@V. Dafür gab es sehr viel positive Resonanz, und Hannes Hagen, der Festivalleiter des Szene Openair, wollte die Band unbedingt in seinem Programm wissen.

Angesprochen auf die Frage, ob die Band auch einen Mann aufnehmen würde, lacht Julia Zischg und sagt: „Die Musikbranche ist schon sehr männerdominiert. Es ist schön, dass wir vier Frauen sind.“

In Zukunft soll es noch mehr Livevideos von der Band geben. „Singen ist etwas sehr Ursprüngliches, das wollen wir mit den Naturschauplätzen noch betonen.“ Die Videos werden an Orten wie zum Beispiel der Pfarrkirche Ebnit aufgenommen. Für die Videos arbeitet die Band zumeist mit Toni Meloni und Nautilus Studios zusammen.

Ritual vor dem Auftritt gibt es bislang noch keines, dies ist aber auch den wenigen Auftritten bisher geschuldet. Vielleicht findet sich am Donnerstag eines.